Presseberichte Saison 2017/18

Rieder siegt im Grün-Weiß-Duell

Grün-Weiß Rieder – Grün-Weiß Hasselfelde 3:0

 

19.08.2017 | Mit einer sicherlich zu hoch ausgefallenen Niederlage ist Grün-Weiß Hasselfelde in die Serie gestartet. Bei den anderen Grün-Weißen in Rieder hieß es aus Gästesicht 0:3 (0:2). Schon in der zweiten Minute hatte Michael Posselt die erste Gelegenheit für die Führung der Hasselfelder. Rieder spielte wie so oft mit langen Bällen aus der Defensive heraus und in Halbzeit eins mit Windunterstützung. Es dauerte bis zur 20. Minute, ehe die Gastgeber die erste gute Gelegenheit bekamen. Torsten Döpelheuer scheiterte hier (noch) freistehend am langen Pfosten. Im weiteren Verlauf sollte er mit seinen drei Treffern zum Matchwinner werden. Hasselfelde meldete sich mit einem gut herausgespielten Angriff über Christopher Witticke zurück, doch der A-Jugendliche schoss Torwart Nils Schalanda an. Überraschend in dieser Phase gelang Rieder die Führung. Eine hohe Eingabe von links klärte die Abwehr nicht konsequent, der Kopfball von Döpelheuer wurde noch abgefälscht. Rieders zweiter Treffer folgte noch vor der Pause, wieder nach einem Ballverlust der Gäste und Unstimmigkeiten in der Abwehr. In der 48. Minute hatte erneut Witticke eine Riesenmöglichkeit für Hasselfelde. Danach wurde es eine sehr zerfahrene Begegnung von beiden Seiten, daran hatte auch der Schiedsrichter seinen Anteil. Trotz der vielen Unterbrechungen, ein Tor sollte noch folgen. Dem 3:0 war ein Freistoß Hasselfeldes vorausgegangen. Der Ball wurde abgewehrt und über wenige Stationen endete der Konter mit dem Jubel der Gastgeber. Unrühmlicher Schlusspunkt aus Gästesicht war Gelb-Rot gegen Christoph Schulz (78.). Spätestens danach war der Spielfluss gänzlich abhandengekommen.

 

Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0 Torsten Döpelheuer (21., 45.,64.);

Schiedsrichter: Ronny Engelhardt (Quedlinburg);

Zuschauer: 56;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Christoph Schulz (Hasselfelde, 78.).

 

Presseberichte Saison 2016/17

Grün-Weiße zeigen dem Harzmeister die Grenzen auf

SV Grün-Weiß Hasselfelde – SV Concordia Harzgerode 2:1 (2:0)

 

17.06.2017 | Für den SV Grün-Weiß Hasselfelde kommt das Saisonende 2016/17 zu früh. Die Oberharzer rollten zuletzt das Feld von hinten auf und legten eine beeindruckende Serie hin. Nach vier zum Teil heftigen Pleiten nacheinander im März und April folgten seither zehn Begegnungen ohne Niederlage. Mit dem 2:1-Erfolg über Harzmeister SV Concordia Harzgerode am 30. Spieltag krönte die Elf von Trainer Nico Rissmann nun die tolle Aufholjagd. Es war gleichzeitig der dritte Dreier in Folge. Von Anpfiff weg bestimmte der Gastgeber das Geschehen. In der 10. Minute musste der Harzgeröder Keeper Sebastian Hohmann erstmals sein volles Können zeigen, als er einen Schuss von Fabian Posselt parierte. Die Führung fiel nach einem Foul an Sebastian Teege. John Eilenberger verwandelte sicher. Das 2:0 der Hasselfelder war etwas umstritten, denn Lukas Quast stand bei diesem Angriff im Abseits. Er ließ das Leder allerdings für Teege passieren und griff nicht aktiv ein. Hasselfeldes Angreifer schob zum 2:0 ein (38.) und sicherte sich damit nebenbei die Torjägerkanone (25 Treffer). In der 44. Minute hatte Harzgerode die erste gefährliche Torgelegenheit. Christian Bergmanns Kopfball aus fünf Metern ging aber über das Tor. In der zweiten Halbzeit waren weiter die Grün-Weißen am Drücker. Sie überboten sich jedoch im Auslassen der Torchancen. So fielen zwei Tore innerhalb von einer Minute, beide wurden wegen Abseitsstellung nicht anerkannt. Torwart Hohmann hielt Harzgerode im Spiel, zeigte gute Paraden. Nach Abschlüssen von Quast und Posselt war er der Sieger. Zum Anschlusstreffer kam der Landesklasse-Aufsteiger nach einem Foulspiel im Strafraum per Elfmeter. Torjäger Martin Jost (19. Saisontor) verkürzte auf 1:2 aus Sicht der Gäste. Hasselfelde ließ danach nichts anbrennen, brachte das 2:1 gegen enttäuschende Concorden über die Runden. Sollte der Harzmeister in dieser Verfassung in die neue Serie starten, geht er schweren Zeiten entgegen. Beim SV Grün-Weiß Hasselfelde wurden anschließend Michael Hahne und John Eilenberger, die ihre aktive Karriere beenden, beim großen, gemeinsamen Saisonabschlussfest verabschiedet.

 

Torfolge: 1:0 John Eilenberger (14./ Foulelfmeter), 2:0 Sebastian Teege (38.), 2:1 Martin Jost (68.);

Schiedsrichter: Christian Keune (Darlingerode);

Zuschauer: 72.

Dreierpack von Torjäger Sebastian Teege

Blankenburger FV II – SV G-W Hasselfelde 2:5

 

10.06.2017 | Tore satt gab es im Blankenburger Sportforum zu bestaunen. Mit 2:5 unterlag die Landesklasse-Reserve dem SV Grün-Weiß Hasselfelde. Etwa 40 Zuschauer sahen eine erste Halbzeit, in der die Hasselfelder klar besser waren. Gut und gerne hätte es frühzeitig 3:0 oder 4:0 für die Gäste stehen können. Deutlich effektiver waren die Blütenstädter. Aus den wenigen Chancen machte der BFV II seine Tore. Der erste Treffer gehörte dennoch dem Gast. Fabian Posselt schickte Sebastian Teege, der verwandelte flach ins Eck (10.). Es folgte ein Pfostentreffer

durch Sven Rittweger (12.) und ein weiterer Alleingang Teeges (16.). Nach knapp einer halben Stunde foulte Hasselfeldes Keeper Philip Wedlich Tarik Rachid. Marcel Schreiber verwandelte ganz sicher vom Punkt. Schreiber war es auch, der die effektiven Gastgeber mit 2:1 nach einem Pass von Tobias Rudolph per Flachschuss aus zehn Metern in Führung brachte. Die Blankenburger hatten die Partie gedreht. Das 2:2 fiel aber noch kurz vor der Pause. Felix Kammrath war nicht voll bei der Sache, so dass Lukas Quast dessen Pass abfing und gekonnt einschob. Hasselfelde wollte jetzt auf die Siegerstraße und schaffte dies mit dem dritten Treffer nach 52 Minuten. Nach Fehlpass von Glenn Duckeck sprintete Teege dazwischen. Foulelfmeter hieß es nur zwei Minuten später für die Hasselfelder. Torwart Norman Lindenberg hatte Fabian Reinsdorf zu Fall gebracht. Teege verwandelte sicher. Kurz danach das fast gleiche Bild. Dieses Mal stoppte Lindenberg Teege regelwidrig. Posselt verwandelte zum 2:5. Fazit von BFV-Betreuer Uwe Rosenthal: „Die Gäste hatten einen Plan. Wir haben uns zu viele Fehler erlaubt, daher ist der Sieg verdient. Lob gilt unseren A-Junioren für ihre gute Leistung.“ Für Schreiber ist die Saison indes nach einer schweren Verletzung gelaufen.

 

Torfolge: 0:1, 2:3, 2:4 Sebastian Teege (10., 53., 55.), 1:1, 2:1 Marcel Schreiber (FE/ 28., 41.); 2:2 Lukas Quast (44.), 2:5 Fabian Posselt (FE/ 73.);

Schiedsrichter: Thomas Ratschat;

Zuschauer: 35.

Hasselfelder drehen zum Saisonende groß auf

SV Grün-Weiß besiegt den Tabellenfünft en Hessener SV mit 5:1 / Torjäger Teege trifft im Dreierpack

 

03.06.2017 | Der SV Grün-Weiß Hasselfelde kommt in der Fußball-Harzoberliga zum Ende der Serie immer besser in Schwung. Beim 5:1-Sieg über den zuletzt ebenfalls überzeugend aufspielenden Hessener SV lieferte die Elf von Trainer Nico Rißmann ihre bislang beste Saisonleistung ab. Beide Teams hatten in den letzten Wochen eine tolle Serie hingelegt: Die Hasselfelder hatten sich mit sieben Spielen ohne Niederlage (vier, drei Unentschieden) aus dem unteren Tabellendrittel verabschiedet, der Hessener SV nach der Winterpause erst zwei Niederlagen kassiert und war vor dieser Nachholpartie die letzten sechs Spiele ungeschlagen geblieben (drei Siege, drei Unentschieden). Beide Teams traten in guter Besetzung an, die Hasselfelder hatten aber einen „sehr guten Tag erwischt“, wie Mannschaftsleiter Hans-Jürgen Polarczyk meinte. Großen Anteil daran hatte der Blitzstart, Sebastian Teege traf nach Zuspiel von Marc-André Cajus bereits in der zweiten Minute zum 1:0. In der Folge hatte Hessen zwar mehr Ballbesitz, doch die von Libero John Eilenberger hervorragend organisierte Hasselfelder Abwehr gestattete den Gästen kaum Chancen. Die Heimelf überzeugte mit schnellem Spiel in die Spitze, nach einer Viertelstunde hatte Sebastian Teege mit einem Pfostenschuss die nächste klare Chance. Hessen versuchte es meist mit langen Bällen und sorgte fast ausschließlich über Standardsituationen für Gefahr. Die erste gute Möglichkeit nach einem abgewehrten Eckball vereitelte Keeper Philip Wedlich per Fußabwehr (30.). Auf der Gegenseite führte einer der geradlinigen Angriffe zum 2:0, nach präziser Eingabe von Fabian Posselt war erneut Torjäger Teege zur Stelle (38.). Und noch vor der Pause legten die Oberharzer nach ähnlichem Muster nach, Lukas Quast vollendete die Kombination zur 3:0-Halbzeitführung. Mit Beginn der zweiten

Halbzeit versuchte der Hessener SV den Anschluss herzustellen, scheiterte aber an der gut gestaffelten Abwehr. Die Hasselfelder kamen immer rechtzeitig hinter den Ball und attackierten die Gegenspieler in Überzahl. Als der sehr gute Schiedsrichter Jan Kriesche nach einer Aktion gegen Sebastian Teege auf den Punkt zeigte, schien die Entscheidung gefallen. Doch mit einer tollen Fairplay-Aktion teilte der Hasselfelder Torjäger dem Referee mit, dass es kein Foul war, woraufhin dieser seine Entscheidung zurücknahm. Kurze Zeit später machten die Grün-Weißen dennoch alles klar, nach Teege-Eckball beförderte Robert Schulz das Leder mit dem Oberschenkel über die Linie (65.). Die nie aufsteckenden Hessener verkürzten zwar durch Gordon Heißing, der nach einem Abpraller im Nachsetzen zur Stelle war, mehr gelang aber nicht. Fünf Minuten vor Ende legten die Hasselfelder mit lehrbuchreifem Angriff zum 5:1 nach, Sebastian Teege verwertete die Eingabe von Sven Rittweger zu seinem dritten Treffer. „Ich war selbst überrascht, dass unsere Mannschaft so gut Fußball spielen kann“, lobte Hans-Jürgen Polarczyk seine Elf. Ronny Kommerau bestritt für die Hasselfelder sein letztes Spiel und wurde von der Mannschaft verabschiedet.

 

Torfolge: 1:0, 2:0 Sebastian Teege (2., 38.), 3:0 Lukas Quast (44.), 4:0 Robert Schulz (65.), 4:1 Gordon Heißing (70.), 5:1 Sebastian Teege (85.);

Schiedsrichter: Jan Kriesche (Quedlinburg);

Beide Torhüter halten ihren „Laden“ sauber

Grün-Weiß Hasselfelde und FSV Askania Ballenstedt trennen sich 0:0

 

27.05.2017 | Keine Tore gab es im Duell Grün-Weiß Hasselfelde gegen den Tabellenvierten Askania Ballenstedt. Beide Mannschaften gingen mit Besetzungsproblemen in dieses Duell. Hasselfelde musste auf fünf Stammkräfte verzichten. Die erste Halbzeit bestimmte Ballenstedt. Es dauerte aber bis zur 30. Minute, ehe der FSV per Pfostenknaller das erste Mal gefährlich vor das Tor kam. Hasselfelde hatte in der ersten Halbzeit keine Tormöglichkeit. Nach der Pause änderte sich das Bild: Die erste Chance gehörte dem Gastgeber (47.). Nico Romainschick verpasste eine Eingabe ganz knapp. Das Spiel wurde lebhafter. Christian Schächtel zwang den Gäste-Torwart zu einer Parade (53.). Ballenstedt hatte in Person von Sebastian Dorst die beste Gelegenheit (70.). Michael Hahne klärte aber auf der Linie. Aufregung herrschte, als Ballenstedt

auf Strafstoß reklamierte, nachdem ein Spieler zu Fall gekommen war. Schiedsrichter Schäl ließ nach Blickkontakt zum Linienrichter weiterspielen. Per Freistoß hatte Christian Hoffmann eine weitere Chance (85.). Es blieb beim leistungsgerechten Remis.

 

Tore: Fehlanzeige;

Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg);

Zuschauer: 42.

Leichtes Spiel gegen zehn Harsleber

Harsleber SV Germ. – Grün-Weiß Hasselfelde 0:5

 

20.05.2017 | Der Harsleber SV Germania scheint sich mit dem Abstieg aus der Fußball-Harzoberliga abgefunden zu haben, mit dem 0:5 gegen Grün-Weiß Hasselfelde setzte es die fünfte deutliche Niederlage in Folge. Die stark ersatzgeschwächten Gastgeber, diesmal musste selbst Trainer René Otto als Torwart einspringen, wurden kalt erwischt. Robert Schulz schoss die Hasselfelder in der vierten Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung. Danach agierte Harsleben bei zwei, drei vielversprechenden Gelegenheiten zu harmlos, bei der besten Torchance zielte Sebastian Dannhauer per Direktabnahme knapp drüber. Die klareren Möglichkeiten lagen auf Seiten der Hasselfelder, Lukas Quast (13.) und Sebastian Teege (15.) verfehlten zunächst noch knapp. In der 28. Minute war es dann soweit, Michael Hahne erhöhte nach Zuspiel von Fabian Reinsdorf auf 0:2. Harsleben war zwar um ein offensives Spiel bemüht, es lief aber wenig zusammen. Nach Wiederanpfiff setzten die Einheimischen ihr Spiel in Unterzahl fort, Christian Hamann blieb verletzt in der Kabine. Mit einem Spieler mehr hatten die Hasselfelder die Partie im Griff und sorgten nur vier Minuten nach Wiederanpfiff für die Entscheidung. Sebastian Teege legte den Ball nach schönem Solo uneigennützig auf Lukas Quast, der zum 0:3 einschob. Nachdem Gästekeeper Philip Wedlich mit guter Parade beim 16-m-Schuss von Candy Winkler die „Null“ hielt, münzten die Hasselfelder ihre Überlegenheit noch in einen klaren 5:0-Sieg um. Christian Schächtel stellte per Doppelschlag nach Vorlagen von Reinsdorf und Teege den Endstand her.

 

Torfolge: 0:1 Robert Schulz (4.), 0:2 Michael Hahne (28.), 0:3 Lukas Quast (49.), 0:4, 0:5 Christian

Schächtel (77., 78.);

Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt);

Zuschauer: 35.

Hasselfelde siegt nach Rückstand

Grün-Weiß Hasselfelde – Blau-Weiß Hausneindorf 2:1

 

13.05.2017 | Drei wichtige Punkte für den Verlieb in der Harzoberliga hat Grün-Weiß Hasselfelde mit dem 2:1-Sieg über Blau-Weiß Hausneindorf erkämpft. Für den Vorletzten wird die Lage im Abstiegskampf immer düsterer. In einer Partie auf mäßigem Niveau agierte Hausneindorf aus einer massiven Abwehr und setzte in der Offensive kaum Akzente. Hasselfelde hatte leichte Feldvorteile, tat sich aber schwer mit dem Herauszuspielen von Chancen. Die erste Gelegenheit hatte Christoph Schulz, dessen Schlenzer auf der Latte landete (23.). Wenig später verzog Sebastian Teege nach Zuspiel von Fabian Posselt knapp (28.). Hausneindorf hatte nach einem Freistoß seine erste Chance, die Eingabe wurde per Kopf nur knapp verpasst. Kurz vor der Pause gingen die Gäste etwas überraschend in Führung: Zwei Hasselfelder Abwehrspieler verfehlten den Ball nach langem Abschlag und Lukas Grosch vollendete freistehend. Die Antwort der Hasselfelder gab es kurz nach dem Seitenwechsel, Christian Schächtel ließ Gästekeeper René Adelberg nach Zuspiel von Christoph Schulz keine Abwehrchance (50.). Vielleicht hätte die Partie

einen anderen Ausgang genommen, wenn Stefan Weiß die klare Chance zur erneuten Gästeführung völlig freistehend genutzt hätte (57.). Stattdessen ging Hasselfelde in Führung, Fabian Posselt verwandelte einen Elfmeter nach einem Foul an Sebastian Teege. Da Hausneindorf auch in der Folge nicht das letzte Risiko suchte, geriet der Heimsieg kaum in Gefahr.

 

Torfolge: 0:1 Lukas Grosch (44.), 1:1 Christian Schächtel (50.), 2:1 Fabian Posselt (66. Foulstrafstoß);

Schiedsrichter: Daniel Schüler (Blankenburg);

Zuschauer: 36;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Tristan Fischer (Hausneindorf 90.).

Spannende zehn Schlussminuten

Gemania Neinstedt – Grün-Weiß Hasselfelde 1:1

 

06.05.2017 | Das vierte Spiel in Folge ohne Niederlage ist der SV Grün-Weiß Hasselfelde geblieben. Beim SV Germania Neinstedt hieß es nach 90 Minuten 1:1 (0:0). Die erste Halbzeit bot kaum Gelegenheiten für beide Mannschaften, es dominierten die Defensivreihen. Die beste Möglichkeit für Hasselfelde hatte in der 40. Minute Lukas Quast. Er verpasste einen langen Einwurf nur knapp mit dem Kopf. Bis weit in die zweite Halbzeit hinein waren die Kontrahenten weiter am neutralisieren. Dann folgte das 1:0 – absolut unglücklich aus Sicht von Gästetorwart Philip Wedlich. Einen Steilpass bekam er nicht kontrolliert und Philipp Pastorek schob so mühelos

zur Führung ein. Hasselfelde hatte direkt mit dem Wiederanpfiff die Chance zum Ausgleich durch Quast. Dann schwächten sich die Neinstedter selbst. Nach einer groben Unsportlichkeit sah Cornelius Ehrenreich die Rote Karte. Der verdiente Ausgleich fiel durch ein Eigentor in der Schlussminute. Sebastian Teege war allein durch und schob das Leder am Torwart vorbei. Vom Innenpfosten prallte der Ball zurück und der Rettungsversuch ging daneben. Kurz zuvor hatte Grün-Weiß-Torwart Wedlich bei einer 1-1-Situation großartig reagiert und sein Team so überhaupt noch im Spiel gehalten.

 

Torfolge: 1:0 Philipp Pastorek (78.), 1:1 Cornelius Lindau (90. Eigentor);

Rot: Cornelius Ehrenreich (Neinstedt) wegen grober Unsportlichkeit (80.);

SR: Rainer Schäl (Stapelburg);

Zuschauer: 86.

SV Fortuna Halberstadt – SV Grün-Weiß Hasselfelde 0:1 (0:1)

 

01.05.2017 | Schon in der ersten Minute hatte der Gastgeber die erste Chance durch Sandy Kaczmarek, Hasselfeldes Keeper Philip Wedlich war aber zur Stelle. In der 30. Minute ertönte ein Elfmeterpfiff für die Gäste. Zuvor war der Ball durch den Fortuna-Strafraum gesegelt. Torwart Denis Neitzel hatte ihn längst sicher, parallel gab es aber eine Rangelei vor ihm. Nach einem Schubser eines Fortunen gegen einen Gästespieler folgte der Strafstoß. Fabian Posselt hatte keinerlei Probleme. Andy Sparwasser hatte den Ausgleich auf dem Fuß (33.), wieder war aber Wedlich da. Die Hasselfelder glänzten mit einem sehr gut geschossenen Freistoß – auch Neitzel ließ sich aber nichts zu Schulden kommen. Eine Kombination über Sebastian Schulze und Max Ulrich war nicht von Erfolg gekrönt. „Wir haben auch mit Wiederanpfiff auf das 1:1 gedrückt, waren aber nicht in der Lage zu treffen“, fasste Fortuna-Coach Frank Lotz zusammen. Hasselfelde stand defensiv, ließ nichts zu. „Offensichtlich wogen die vier Ausfälle nach dem Harzgerode-Spiel

zu schwer“, erkannte Lotz, „das soll aber keine Ausrede sein. Am Ende war unser Unvermögen ausschlaggebend“.

 

Torfolge: 0:1 Fabian Posselt (FE/ 31.);

Schiedsrichter: Danilo Köhler (Thale);

Zuschauer: 30.

Hasselfelder sind deutlich effizienter

3:0-Sieg gegen Grün-Weiß Rieder

 

29.04.2017 | Drei wichtige Punkte hat Grün-Weiß Hasselfelde beim 3:0-Sieg gegen den SV Grün-Weiß Rieder eingefahren. Das Spiel begann mit zwei guten Gelegenheiten für Rieder. Danach waren beide Kontrahenten gleichwertig. Das 1:0 besorgte Hasselfeldes Torjäger Sebastian Teege. Nach einem Eckball wurde er gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte er allerdings erst im Nachschuss, nachdem der routinierte Rieder-Keeper Ingo Witzel zunächst gut reagiert hatte. Es folgte ein verteiltes Spiel, ohne viele Strafraumszenen. Sven Rittweger scheiterte mit einem 20-Meter-Schuss knapp (35.). Als kurz danach Teege frei gespielt wurde, parierte Torwart Witzel wieder sehr gut. Kurz vor der Pause vergab Andreas Marquardt für die Gäste freistehend per Kopf. In der zweiten Halbzeit gab es den ersten „Aufreger“ nach einer Viertelstunde: René Neuendorf sah Rot wegen einer Tätlichkeit. Danach spielte Rieder in Unterzahl besser als der Gastgeber. Hasselfelde stand tief in der eigenen Hälfte und wartete auf Konter. Gleich die erste Gelegenheit nutzte der SV Grün-Weiß zum 2:0, wiederum durch Teege. Erneut brauchte er aber zwei Versuche, weil der Torwart reaktionsschnell war. Rieder blieb im Vorwärtsgang, schluckte aber den nächsten Konter und den dritten Gegentreffer. Keeper Witzel war der Verzweiflung nahe, denn ein weiteres Mal war er zuerst am Ball, seine Vorderleute aber nicht schnell genug. Einen Teege-Schuss wehrte er direkt vor die Füße von Lukas Quast ab, der ohne Mühe auf 3:0 erhöhte. Hasselfelde zeigte sich unheimlich effektiv, nutzte seine Chancen eiskalt.

 

Torfolge: 1:0, 2:0 Sebastian Teege (29., 77.), 3:0 Lukas Quast (85.);

Schiedsrichter: Carsten Gacksch (Olympia Schlanstedt);

Zuschauer: 51.

Ein Punkt der Moral

Germania Gernrode – Grün-Weiß Hasselfelde 1:1

 

22.04.2017 | Mit dem 1:1 bei Germania Gernrode hat Grün-Weiß Hasselfelde zumindest einen Zähler im dichtgedrängten Tabellenkeller der Fußball-Harzoberliga eingefahren. Die Heimelf war vor der Pause das etwas bessere Team, ließ aber erste kleinere Gelegenheiten ungenutzt. Besser machten es die Hasselfelder, nach Zuspiel von Sven Rittweger schloss Torjäger Sebastian Teege aus halblinker Position zum 0:1 ab (21.). Die Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten, eine Flanke von der rechten Seite konnte Manuel Franke unbedrängt einköpfen (31.). Kurz darauf zielte Michael Umgelder bei einer klaren Chance um wenige Zentimeter zu hoch. Nach der Pause drängte Gernrode auf die Führung, Hasselfelde schaffte kaum noch Entlastung. Der Druck wurde noch größer, als Christian Schächtel wegen wiederholten Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah. In der knapp 30-minütigen Unterzahl zeigten die Hasselfelder allerdings eine tolle Moral und retteten das Unentschieden mit großem Kampfgeist über die Zeit. Gernrode scheiterte bei den wenigen Chancen an der eigenen Abschlussschwäche.

 

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (21.), 1:1 Manuel Franke (31.);

Schiedsrichter: Hans-Jürgen Röver (Neinstedt);

Zuschauer: 39;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Christian Schächtel (Hasselfelde, 61.).

Kubaneks Doppelpack sorgt für Hoffnung

Grün-Weiß Hasselfelde – Einheit Wernigerode II 0:2

 

08.04.2017 | Der FC Einheit Wernigerode II hat mit einem 2:0-Sieg beim SV Grün-Weiß Hasselfelde ein Achtungszeichen im Kampf um den Klassenerhalt gesetzt. Auch die Oberharzer könnte nach dieser Niederlage wieder in den Abstiegsstrudel geraten. Nach den jüngsten Niederlagen gingen die Hasselfelder hochmotiviert in die Partie, im Angriff fehlte es aber wie schon so oft in den letzten Wochen an der nötigen Durchschlagkraft. Vor allem der gesperrte Sebastian Teege (5. Gelbe) wurde schmerzlich vermisst. In der Offensive war auch von den Hasserödern wenig zu sehen, so ließ die erste Chance bis zur 32. Minute auf sich warten. Gästekeeper Kevin Wellhausen parierte einen Schuss von Lukas Quast. Auf der Gegenseite hatte Hasselfelde Glück, dass Guido Wartenberg eine Eingabe knapp verpasste (38.). Kurz vor der Pause lenkte Wellhausen einen Schuss von Fabian Posselt über die Latte. Auch nach Wiederanpfiff zeigte sich den Zuschauern ein unverändertes Bild: Hasselfelde war zwar bemüht, aber am gegnerischen Strafraum zu harmlos. Nach einem langen Ball aus der Abwehr spielte Johannes Paul Kubanek seinen Gegenspieler aus und brachte die Einheit-Reserve mit schönem 20-m-Schuss unter die Latte in Führung (51.). Mit zwei Wechseln versuchte Hasselfeldes Coach Nico Rißmann Impulse zu setzen, aber ohne Erfolg. Stattdessen erhöhte Kubanek mit seinem zweiten Treffer nach Vorarbeit von Lukas Pätznik auf 0:2. Dies war auch der Endstand, nachdem

Fabian Posselt bei der letzten Hasselfelder Chance knapp am Tor vorbei schoss.

 

Torfolge: 0:1, 0:2 Johannes Paul Kubanek (51.,79.);

Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn);

Zuschauer: 56.

Erster Heimsieg des Jahres für Schlanstedter

SV Olympia Schlanstedt bezwingt den SV Grün-Weiß Hasselfelde mit 2:0 (1:0)

 

01.04.2017 | Nach zuletzt zwei Heimniederlagen am Stück im Sportpark, ist der SV Olympia Schlanstedt vor eigenem Publikum in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen Grün-Weiß Hasselfelde hieß es 2:0. Brian Jacobs verwandelte eine der ersten SVO-Möglichkeiten zur Führung (22.). Aus sechs Metern traf er mit einem Flachschuss zum 1:0. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff bekam Florian Trabandt einen Ball in die Spitze geschickt und schloss ab. Sein Schuss ging rechts unten gegen den Pfosten. Nur wenige Sekunden später spielte Kai Marchon einen Ball in den Lauf von Jacobs. Nach einem kurzen Solo schlenzte dieser aus Nahdistanz den Ball knapp über das Gehäuse. Nach Wiederanpfiff folgte der nächste SVO-Pfostentreffer. Patrick Schrader ließ am Strafraum zwei Grün-Weiße aussteigen und schloss ab (53.). In der 68. Minute meldete sich Hasselfelde. Einen flachen scharfen Ball von rechts klärte Domenic Mihatsch am kurzen Pfosten zur Ecke. Der endgültige K.o. der Oberharzer folgte in der 88. Minute, obwohl da der SVO bereits in Unterzahl spielte. Marchon hatte Gelb-Rot gesehen (83.). Alexander Bornstein spekulierte auf eine Aktion vor dem gegnerischen Strafraum und bekam den Ball nach einem Schnitzer in der Hasselfelder Hintermannschaft. Er spitzelte den Ball aus 14 Metern am herannahenden Philip Wedlich vorbei zum entscheidenden 2:0 ins Tor. Die Zuschauer sahen ein

Spiel mit wenigen Aktionen im Strafraum. Hasselfelde strahlte nur nach hohen Hereingaben bei Standards Gefahr aus.

 

Torfolge: 1:0 Brian Jacobs (22.), 2:0 Alexander Bornstein (88.);

Schiedsrichter: Robert Gnade (Sargstedt);

Zuschauer: 61;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gg. Kai Marchon (Schlanstedt, 83.);

Barner überzeugt als Freistoßschütze

G-W Hasselfelde – B-W Schwanebeck 1:3

 

18.03.2017 | Der SV Blau-Weiß Schwanebeck hat seine bemerkenswerte Form bestätigt und die Auswärtspartie beim SV Grün-Weiß Hasselfelde mit 3:1 gewonnen. Der Auftakt gehörte den Oberharzern, als Sebastian Teege allein vor dem Gästetor auftauchte aber nur den Pfosten traf (1.). Besser machte es Schwanebeck, denn der direkte Gegenzug brachte einen Freistoß. Dries Barner verwandelte diesen sehenswert zum 0:1. Auch dem 0:2 ging eine Standardsituation voraus. Tim Hiersemann vollendete den Freistoß von Barner per Kopfball. Schwanebeck bestimmte das Spiel, Hasselfelde war viel zu passiv. Weitere nennenswerte Gelegenheiten gab es allerdings im ersten Durchgang für die Gäste nicht mehr. Anders die Hasselfelder, für die Kapitän Robert Schulz per Freistoß nur den Pfosten traf (38.). Nach der Pause zeigte sich Grün-Weiß gewillt, so früh wie möglich den Anschlusstreffer zu setzen. Etwa eine Stunde

war gespielt, als Lukas Quast nach schönem Zuspiel von Teege zum 1:2 traf. Wer nun dachte, Hasselfelde sei aufgewacht, der sah sich aber getäuscht. Schwanebeck blieb am Drücker und drängte auf den dritten Treffer. Der fiel, wie sollte es an diesem Tag anders sein, wieder per Freistoß. Barner demonstrierte einmal mehr seine saubere Schusstechnik als das Leder direkt im Winkel einschlug. Die Gäste siegten verdient, waren die geschlossenere Mannschaft und läuferisch überlegen.

 

Torfolge: 0:1, 1:3 Dries Barner (2., 73.), 0:2 Tim Hiersemann (9.), 1:2 Lukas Quast (57.);

Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt);

Zuschauer: 57.

„Joker“ leiten die Wende ein

Meteor Wegeleben besiegt Grün-Weiß Hasselfelde nach 0:2-Rückstand mit 6:2

Mit einem furiosen Schlussspurt hat Meteor Wegeleben den SV Grün-Weiß Hasselfelde nach 0:2-Rückstand noch mit 6:2 besiegt und den Anschluss zur oberen Tabellenhälfte der Fußball-Harzoberliga hergestellt.

 

11.03.2017 | Die Wegelebener starteten nach dem 1:0-Sieg zum Auftakt der Rückrunde gegen Olympia Schlanstedt selbstbewusst in die Partie, bereits in den Anfangsminuten hatten Nico Neumann und André Brakebusch gute Möglichkeiten zur Führung. Die stark ersatzgeschwächt angereisten Gäste – Trainer Nico Rißmann musste auf fünf Stammkräfte verzichten – setzten das taktische Konzept gut um und lauerten auf einer tief stehenden Abwehr auf Konter. Das Geschehen spielte sich dadurch über weite Strecken zwischen beiden Strafräumen ab, erst nach

34 Minuten gab Wegelebens Marko Schmidt den nächsten Warnschuss ab. Sein Versuch aus 30 Metern ging über den Querbalken. So war der erste Torjubel auf Seiten der Gäste, Sebastian Teege schoss die Hasselfelder mit dem Pausenpfiff nach einer Standardsituation überraschend in Führung. Nach Wiederanpfiff waren die Wegelebener um den Anschluss bemüht, André Brakebusch und Marko Schmidt ließen in den ersten Minuten wiederum gute Möglichkeiten ungenutzt. Die Hasselfelder agierten vor dem Tor effektiver, Steffen Wenzel nutzte in der 59. Minuten einen Abwehrfehler zum 0:2. Meteor-Coach Stefan Dörge reagierte mit der Hereinnahme von Lars Braunsdorf, ebenso wie der zur Pause eingewechselte Kevin Rappe ein absoluter Glücksgriff . Nur eine Minute später brach eine Co-Produktion der beiden Joker den Bann, Braunsdorf markierte nach Vorlage von Rappe das 1:2. Mit diesem Treffer ging ein Ruck durch die Wegelebener Elf, weitere zwei Minuten später glich Kapitän Michael Walter mit einer starken Einzelleistung zum 2:2 aus. Die Platzherren wollten mehr, hatten aber nach 65 Minuten Glück, dass Hasselfelde bei einem Freistoß durch Sven Rittweger die erneute Führung verpasste. Sieben Minuten später erhielten die Gastgeber einen Elfmeter zugesprochen, Daniel Brock versenkte sicher zur erstmaligen Führung. In den Schlussminuten brach es dann regelrecht über die Hasselfelder herein: Kevin Rape nach Vorlage von Andre Brakebusch (78.), erneut Lars Braunsdorf nach Zuspiel von Michael Walter (81.) und André Brakebusch nach der zweiten Rappe-Vorarbeit (88.) machten das halbe Dutzend voll.

 

Meteor Wegeleben: Riethausen - Lodahl, Fischer, Schulmeyer, Brakebusch, Walter, Schmidt, Wald (60. Braunsdorf), Brock, Neumann, Genso (46. Rappe);

Grün-Weiß Hasselfelde: Wedlich - M. Posselt, Hahne, R. Schulz, Rittweger, F. Posselt, Reinsdorf, Rode, Schächtel, Teege, Wenzel;

 

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (45.), 0:2 Steffen Wenzel (59.), 1:2 Lars Braunsdorf (61.), 2:2 Michael Walter (63.), 3:2 Daniel Brock (73. Foulstrafstoß), 4:2 Kevin Rappe (78.), 5:2 Lars Braunsdorf (81.), 6:2 André Brakebusch (88.);

Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg);

Zuschauer: 78.

Schlussmann Wedlich hält den Sieg fest

Teege-Dreierpack gegen Derenburg

Grün-Weiß Hasselfelde – Eintracht Derenburg 3:2

 

04.03.2017 |Mit einem glücklichen 3:2-Erfolg über Eintracht Derenburg hat sich der SV Grün-Weiß Hasselfelde in die obere Tabellenhälfte der Harzoberliga vorgearbeitet. Die Heimelf agierte aus einer leichten Konterstellung. Die Eintracht kombinierte gefällig durch das Mittelfeld, vor dem gegnerischen Tor fehlte es allerdings an Durchschlagskraft. Mit der ersten Chance verfehlte Sebastian Teege per Freistoß noch hauchdünn, der nächste Versuch war erfolgreich. Nach Zuspiel von Robert Schulz vollendete Hasselfeldes Torjäger zum 1:0. Auf der Gegenseite scheiterte Nico Hillen mit einem Freistoß am stark reagierenden Philip Wedlich. Der nächste Angriff brachte das 2:0 für die Platzherren, erneut vollendete Teege nach schönem Spaß von Lukas Quast in den Lauf. Derenburg blieb nach Standardsituationen gefährlich, Nico Hillen köpfte nach einem Eckstoß knapp vorbei (37.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit vertändelte die Gästeabwehr gleich mehrfach den Ball. Lukas Quast ließ die Chance zum 3:0 noch aus, den nächsten Fehlpass bestrafte Teege mit seinem dritten Treffer. Die Eintracht gab sich aber nicht auf, Johannes Herrschaft verkürzte nach Freistoß und Kopfballablage zum 3:1. Dieser Treffer sorgte für Verunsicherung in Reihen der Grün-Weißen. Als Tim Herrmann einen Freistoß direkt zum Anschlusstreffer versenkte, war das Spiel wieder offen. Nico Hillen hätte kurz vor Schluss die Aufholjagd krönen können, scheiterte aber mit einem Foulstrafstoß an Keeper Wedlich. Hasselfeldes Torwart und die nötige Portion Glück waren es schließlich, die den Gastgebern in Unterzahl nach Gelb-Roter Karte gegen Roman Weidner zum knappen Sieg verhalfen.

 

Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0 Sebastian Teege (15., 25., 48.), 3:1 Johannes Herrschaft (55.), 3:2 Tim Herrmann (61.);

Schiedsrichter: Norman Träger (Reinstedt);

Zuschauer: 68;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Romas Weidner (Hasselfelde, 65.)

Entscheidung fällt vom Strafstoßpunkt

Concordia Harzgerode gewinnt gegen Grün-Weiß Hasselfelde mit 1:0 (0:0)

 

17.12.2016 | Bei schwierigen Bodenverhältnissen hat sich der SV Concordia Harzgerode mit 1:0 gegen den SV Grün-Weiß Hasselfelde durchgesetzt. Die Concorden bestimmten von Beginn an das Geschehen, hatten aber im Abschluss kein Glück oder scheiterten an Torwart Conny Lorenz. Christoph Ebeling (20.) und Martin Jost (30.) vergaben aussichtsreiche Möglichkeiten. Auch aus einer Vielzahl von Ecken und Freistößen konnten die Harzgeröder kein Kapital schlagen. Hasselfelde kam nur sporadisch vor das Tor, ohne dabei nennenswerte Gelegenheiten zu haben. Die erste gute Chance für die Grün-Weißen hatte dann nach der Pause Fabian Reinsdorf (51.). Zuvor hatte sich Sebastian Teege auf der linken Seite gut durchgesetzt, seine Flanke kam genau richtig. Reinsdorf wurde aber im letzten Moment gestört. Harzgerode blieb weiter bestimmend, bis zur 88. Minute aber ohne Treffer. Dann bewertete der junge Schiedsrichter Jan Kreische, es war seine Premiere in der Harzoberliga, eine unübersichtliche Situation im Strafraum der Gäste mit Strafstoß. Harzgerode nutzte das in Person von Jost zur Führung. Hasselfelde warf alles nach Vorne, haderte kurz vor Schluss mit einer weiteren Entscheidung, als nach einem Handspiel im Strafraum der Concorden der Pfiff ausblieb. In der Nachspielzeit hatte Michael Hahne nach einer Ecke noch die Riesenchance zum 1:1: Aus fünf Metern ging der Ball aber über die Latte. Zwar stand Schiri Kriesche mehrfach im Fokus, einen Vorwurf machte dem jungen Unparteiischen bei seinem Debüt aber niemand.

 

Torfolge: 1:0 Martin Jost (88./FE);

Schiedsrichter: Jan Kriesche (Quedlinburg);

Zuschauer: 43.

Kantersieg beendet die Negativserie

Hasselfelde siegt 7:1

 

10.12.2016 | Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in Serie hat der SV Grün-Weiß Hasselfelde ausgerechnet gegen den Blankenburger FV II einen Befreiungsschlag gelandet. Nach herben 0:8- und 1:4-Niederlagen in den letzten Heimspielen gegen die BFV-Reserve, wurde diese mit einer 7:1-Packung auf die Heimreise geschickt. Auf sehr tiefem und rutschigem Platz begannen die Hasselfelder vorsichtig. Die Blankenburger waren in der Anfangsphase spielbestimmend, konnten Grün-Weiß-Keeper Philip Wedlich mit Standardsituationen und Distanzschüssen aber nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Die Gastgeber wurden mit ihren langen Bällen aus dem Mittelfeld zunehmend gefährlicher. In der 19. Minute umspielte Torjäger Sebastian Teege die Gästeabwehr und Keeper Nils Schalanda und vollendete zur Hasselfelder Führung. Nach einer guten halben Stunde wurde auf der rechten Seite Fabian Reinsdorf freigespielt, der mit dem Außenrist zum 2:0 vollendete (32.). Die Antwort der Blankenburger ließ aber nicht lange auf sich warten: Nach einem Ballverlust der Einheimischen im Mittelfeld zog Glenn Normen Duckek aus 20 Metern ab und der Ball schlug zum 2:1 unter die Latte ein. Die Hasselfelder ließen sich aber nicht von ihrer spielerischen Linie abbringen. Ein Doppelschlag sorgte kurz vor der Pause für die Vorentscheidung. Erst war Alexander Pook im Nachsetzen zur Stelle, als Gästekeeper Nils Schalanda den Ball nach einer Flanke nicht festhalten konnte (44.). Mit dem Pausenpfiff erhöhte

Sebastian Teege per Kopf auf 4:1. In der Kabine stellte Hasselfeldes Coach Nico Rißmann seine Mannschaft taktisch klug ein, die Hasselfelder standen tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf Konter. Bis auf einige Standardsituationen und Fernschüsse ließ die Abwehr der Grün-Weißen keine Chancen zu. Die eigenen Konter brachten deutlich mehr Torgefahr, nach ähnlichem Muster erhöhten Teege mit seinen Treffern Nummer drei (64.) und vier (75.) und Fabian Posselt vier Minuten vor Ende der Partie auf 7:1. Die Blankenburger trafen in der 88. Minute noch einmal die Querlatte, da war die Partie aber längst gelaufen.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Teege (19.), 2:0 Fabian Reinsdorf (32.), 2:1 Glenn Normen Duckek (39.), 3:1 Alexander Pook (44.), 4:1, 5:1, 6:1 Sebastian (45., 64., 75.), 7:1 Fabian Posselt (86.); Schiedsrichter: Roland Hiersemann (Emersleben);

Zuschauer: 42.

Endphase bringt Farbe ins Spiel

Askania Ballenstedt – Grün-Weiß Hasselfelde 3:0

 

03.12.2016 | Beim SV Grün-Weiß Hasselfelde ist der Wurm drin, durch die 0:3-Niederlage bei Askania Ballenstedt wartet das Team von Trainer Nico Rißmann nun schon fünf Spiele auf einen Sieg. Der rutschige Platz ließ auf beiden Seiten kaum Kombinationsfußball zu. Während die Hasselfelder überhaupt nicht ins Spiel fanden, sorgte die Heimelf mit langen Bällen zumindest für etwas Torgefahr. Die einzige nennenswerte Chance der ersten Halbzeit hatten dann auch die Gelb-Schwarzen, Nick Dünnhaupt traf aus 16 Metern den Pfosten (36.). Nach Wiederanpfiff waren neun Minuten gespielt, als nach einem Flankenball gleich zwei Ballenstedter am langen Pfosten völlig frei standen. Sebastian Dorst ließ sich die Chance zur Führung nicht entgehen. Mit diesem Treffer wurde die Partie lebhafter, auch die Hasselfelder investierten nun mehr in die Offensive. Nur zwei Minuten nach der Ballenstedter Führung verpasste Lukas Quast eine Hereingabe von Fabian Posselt knapp. Kurz darauf ließ Askania-Keeper Marco Schellhase einen Posselt-Schuss prallen, doch Alexander Pook scheiterte im Nachschuss. Danach verflachte die Partie wieder, ehe in der Schlussphase Hektik und vor allem Farbe ins Spiel kam. Der bereits verwarnte John Eilenberger wusste sich nach einem Steilpass nur mit einem Foul zu behelfen. Konsequenz war die Gelb-Rote Karte und das 2:0, denn beim folgenden Freistoß war Christian Reuß im Nachsetzen zur Stelle. Nur eine Minute später sah auch Jan Heyer wegen Reklamieren

die Ampelkarte. Mit zwei Mann mehr auf dem Platz legte Askania nach einem erneuten Freistoß

zum 3:0-Endstand nach.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Dorst (54.) 2:0 Christian Reuß (81.), 3:0 Sebastian Dorst (87.); Schiedsrichter: Thomas Ratschat (Neuwegersleben);

Zuschauer: 30;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten gegen John Eilenberger (80.) und Jan Heyer (beide Grün-Weiß Hasselfelde, 81.).

Chancenvorteile nicht genutzt

Grün-Weiß Hasselfelde – Harsleber SV Germania 2:2

 

26.11.2016 | Grün-Weiß Hasselfelde kam im Harzoberliga-Heimspiel gegen den Harsleber SV Germania nicht über ein 2:2 hinaus – damit wartet die Rißmann-Elf nun schon vier Spiele auf einen Sieg. Die Heimelf begann stark, Sebastian Teege köpfte den Ball nach Posselt-Flanke in die Arme des Torwarts (5.) und kurz darauf an die Latte. Mit dem nächsten Angriff brachte Robert Schulz die Oberharzer in Führung. Die Gäste wurden mit einem Schuss von Patrick Kokott erstmals torgefährlich (12.). Ein Abwehrfehler führte zum Ausgleich, Sebastian Dannhauer staubte nach Wedlich-Parade ab (20.). In der Folge fehlte Hasselfelde bei Chancen von Jan Heyer, der per Kopf den Außenpfosten traf (23.), und Robert Schulz, der das Leder ebenfalls ans Aluminium köpfte (28.), das nötige Glück. Auf der anderen Seite bewahrte Keeper Wedlich die Heimelf mit toller Parade gegen einen Schuss aus vier Metern vor einem Rückstand. Auch nach Wiederanpfiff blieb die Heimelf tonangebend, Robert Schulz verpasste die erneute Führung (51.). Diese fiel etwas überraschend auf der anderen Seite, als Max Wienecke aus dem Gewühl am schnellsten reagierte. Zwei umstrittene Rote Karten auf beiden Seiten sorgten für etwas Unverständnis. Hasselfelde nutzte die Unordnung nach Harslebens Feldverweis zum Ausgleich, Michael Hahne köpfte einen Freistoß zum 2:2-Endstand ein. Kurz vor Schluss rettete Gästekeeper

René Otto mit einer Fußabwehr gegen Schulz das Remis.

 

Torfolge: 1:0 Robert Schulz (6.), 1:1 Sebastian Dannhauer (20.), 1:2 Max Wienecke (61.), 2:2 Michael Hahne (75.);

Schiedsrichter: Daniel Schüler (Blankenburg);

Zuschauer: 47;

bes. Vorkommnisse: Rote Karten gegen Marcel Hauer (Harsleber SV Germania, 76.) und Marc-André Cajus (Grün-Weiß Hasselfelde, 79.) wegen Unsportlichkeiten.

Wichtiger Sieg über Angstgegner

Blau-Weiß Hausneindorf – Grün-Weiß Hasselfelde 1:0

 

19.11.2016 | Einen wichtigen 1:0-Sieg im Kampf um den Harzoberliga-Klassenerhalt hat Blau-Weiß Hausneindorf gegen Angstgegner Grün-Weiß Hasselfelde errungen. Gegen kampfstarke Gäste hielt Hausneindorf von Beginn an dagegen. Die Heimelf stand in der Abwehr deutlich stabiler, Hasselfelde kam aus dem Spiel heraus kaum zum Abschluss. Auf der Gegenseite ließ Ramon Jobst die Chance zur frühen Führung ungenutzt, Gästekeeper Philip Wedlich parierte den Ball. Die Blau-Weißen versuchten es im Angriff oft zu kompliziert, statt den einfachen Ball zu spielen. Nach 22 Minuten setzte sich Lukas Grosch über außen durch, passte in den Strafraum, doch Ramon Jobst scheiterte erneut an Wedlich. Hasselfeldes Torjäger Sebastian Teege wurde von Sebastian Henze komplett aus dem Spiel genommen, die Freistöße um den Strafraum herum schossen die Grün-Weißen zu ungenau. In der zweiten Hälfte erhöhte Hausneindorf den Druck, es ging fast nur noch in Richtung des Hasselfelder Tores. Bei einer Aktion gegen Lars Küster forderte das Heimteam vergeblich einen Strafstoß, in der Folge scheiterten Lukas Grosch, Ramon Jobst und Immo Wolf am Gästetorhüter. Hasselfelde versuchten das Unentschieden über die Zeit zu retten, den Blau-Weißen lief die Zeit davon. Auch einen gut geschossenen Freistoß von Ramon Jobst wehrte Philip Wedlich ab. Der daraus resultierende Eckball führte schließlich zum umjubelten Siegtor, Lukas Grosch war bei der Eingabe von Ramon Jobst per Kopf zur Stelle.

 

Tor: 1:0 Lukas Grosch (87.);

Schiedsrichter: Daniel Schüler (Blankenburg);

Zuschauer: 40.

Konter entscheidet

Hasselfelde unterliegt Neinstedt 0:1

 

05.11.2016 | In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, ohne große Torgelegenheiten zu produzieren. Die beste Möglichkeit für Hasselfelde hatte Fabian Posselt nach Zuspiel von Sebastian Teege (25.). Torwart Karsten König und ein Verteidiger klärten gemeinsam auf der Linie. Für Neinstedt hatte Kevin Knopf das 1:0 auf dem Fuß (38.). Sein Linksschuss ging knapp vorbei. Dann parierte Philip Wedlich

stark (56.). In Unterzahl, Roman Weidner wurde außerhalb des Rasens behandelt, wurde Hasselfelde ausgekontert und es hieß 0:1. Die Gäste verteidigten die Führung gut, hatten mit weiteren Kontern zahlreiche gute Chancen.

 

Tor: Kevin Knopf (59.);

Schiedsrichter: Rainer Schäl;

Zuschauer: 63.

Spitzenreiter siegt in schwacher Partie

Grün-Weiß Rieder – Grün-Weiß Hasselfelde 2:1

 

29.10.2016 | Grün-Weiß Rieder hat seine Erfolgsserie fortgesetzt: mit dem glücklichen 2:1-Erfolg über den Namensvetter aus Hasselfelde blieb der Spitzenreiter der Fußball-Harzoberliga auch in seinem zehnten Saisonspiel ungeschlagen. Hasselfeldes Coach Nico Rißmann hatte den Ausfall von sechs Stammspielern zu kompensieren, mangels Alternativen musste Torjäger Sebastian Teege im Abwehrzentrum spielen. Rieder versuchte sich fast ausschließlich mit langen Bällen, die aber nichts Zählbares einbrachten. So verlief die erste Halbzeit auf schwachem Niveau, beide Seiten konnten nicht eine nennenswerte Chance vorweisen. Nach der Pause wurde die Partie etwas besser, dazu trug auch der Hasselfelder Führungstreffer bei. Robert Balser flankte das Leder von der rechten Seite in die Mitte, Lukas Quast köpfte unhaltbar ins lange Eck ein (55.). Danach gab es durch die etwas kleinliche Spielführung von Referee Keune viele Unterbrechungen, die kaum einen Spielfluss zustande kommen ließen. Einer der zahlreichen Freistöße verhalf Rieder zum Ausgleich, Max Meyer versenkte den zu kurz abgewehrten Ball im Hasselfelder Gehäuse. Eine Schlafeinlage der Gästeabwehr führte schließlich noch zu Rieders Sieg, René Neuendorf konnte das Leder nach einer Flanke völlig freistehend einschießen.

 

Torfolge: 0:1 Lukas Quast (55.), 1:1 Max Meyer (69.), 2:1 René Neuendorf (78.);

Schiedsrichter: Christian Keune (Darlingerode);

Zuschauer: 85.

Heimstarke Hasselfelder

Grün-Weiß Hasselfelde – Germania Gernrode 5:2

 

22.10.2016 | Mit einem 5:2-Erfolg über den Tabellenzweiten Germania Gernrode hat Grün-Weiß Hasselfelde einmal mehr seine Heimstärke unter Beweis gestellt. Die Gäste fanden besser in die Partie, ohne sich jedoch zwingende Torchance herauszuspielen. Als Hasselfelde verletzungsbedingt in Unterzahl spielte, nutzten die Gernröder einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung zur Führung. Manuel Franke brauchte das Leder nach Eingabe von der linken Seite nur noch einzuschieben (17.). Die Germania hatte auch in der Folge mehr Spielanteile, musste aber zehn Minuten vor der Pause durch Sebastian Teege nach Zuspiel von Fabian Posselt den Ausgleich hinnehmen. In der letzten Minute der ersten Halbzeit legten die Grün-Weißen sogar zur Führung nach, ein Balser-Schuss wurde zum Torschützen Roman Weidner abgefälscht. Im direkten Gegenangriff verpasste Marcel Zinke per Kopf den postwendenden Ausgleich. Nach Wiederanpfiff hatten Gernrode durch Zinke und die Heimelf in Person von Sebastian Teege erste Torchancen. Robert Balser erhöhte schließlich nach einem Alleingang aus dem Mittelfeld mit straffem Schuss auf 3:1 (55.). Gernrode konterte aber postwendend, Steffen Lilienthal ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nach Foul von Jan Heyer an Zinke nicht entgehen. Als die Gäste in Folge ihre Abwehr etwas lockerten, bewies Teege mit seiner Flanke Übersicht und Fabian Posselt sorgte für die Vorentscheidung. Balser hätte nach 75 Minuten alles klar machen können, auf der Gegenseite parierte Keeper Philip Wedlich zweimal stark. Mit seinem Alleingang und Abschluss zum 5:2 machte Torjäger Teege in der Schlussminute alles klar.

 

Torfolge: 0:1 Manuel Franke (17.), 1:1 Sebastian Teege (35.), 2:1Roman Weidner (45.), 3:1 Robert Balser (55.), 3:2 Steffen Lilienthal (56. Foulstrafstoß), 4:2 Fabian Posselt (65.), 5:2 Sebastian Teege (90.);

Schiedsrichter: Jörn Langbein;

Zuschauer: 47.

Hasselfelder vor dem Tor effektiv

Hessener SV – Grün-Weiß Hasselfelde 1:2

 

15.10.2016 | Die Erfolgsserie des Harzoberliga-Aufsteigers Hessener SV ist gerissen, nach zuletzt vier Siegen und einem Remis setzte es mit dem 1:2 gegen Grün-Weiß Hasselfelde eine unglückliche Heimpleite. Dabei hatte die Elf von Trainer Andreas Weiß einen Start nach Maß erwischt. Robert Kleinert köpfte einen lang geschlagenen Eckball in die Mitte, Oliver Zach schoss zur frühen 1:0-Führung ein (3.). Auch in der Folge waren die Gastgeber spielbestimmend, schlugen aus ihren Möglichkeiten aber kein Kapital. Besser machten es die Hasselfelder nach einer guten halben Stunde mit einem geradlinigen Angriff. Robert Balser brachte den Ball von der rechten Seite in die Mitte, wo Sebastian Teege den entscheidenden Schritt schneller als sein Gegenspieler am Ball war und mit straffem Schuss vollendete. Kurz nach Wiederanpfiff gerieten die Hessener durch einen verwandelten Foulstrafstoß in Rückstand, Tobias Winter hatte Fabian Posselt gefoult. Sebastian Teege ließ sich die Chancen nicht entgehen und vollstreckte unhaltbar ins linke Eck. Danach lief das Spiel fast nur in Richtung des Gästetores, doch Michel Palm, Matthias Wascher per Kopfball, Oliver Zach und Justin Röver konnten gute Möglichkeiten nicht nutzen. Mit zunehmender Spielzeit versuchten es die Hessener viel zu oft mit langen Bällen und

vernachlässigten das Kombinationsspiel. So kam Hasselfelde mit seinen körperlichen Vorteilen kaum in Bedrängnis und brachte die knappe Führung über die Zeit. „Die Niederlage war unglücklich, aufgrund der Hasselfelder Effektivität aber letztlich nicht unverdient“, bilanzierte Hessens Coach Andreas Weiß.

 

Torfolge: 1:0 Oliver Zach (3.), 1:1, 1:2 Sebastian Teege (32., 48. Foulstrafstoß);

Schiedsrichter: Thomas Ratschat (Neuwegersleben);

Zuschauer: 74.

1:1 ist am Ende Leistungsgerecht

Einheit WR II – Grün-Weiß Hasselfelde 1:1

 

01.10.2016 | Der FC Einheit Wernigerode II und Grün-Weiß Hasselfelde haben sich 1:1 (1:0)-unentschieden getrennt. Die ersten zehn Minuten waren geprägt von Zurückhaltung auf beiden Seiten. Über die rechte Seite kreierte Einheit dann die erste Chance, mit Erfolg. Paul Kubanek legte auf Jörg Wienert, der köpfte am langen Pfosten völlig ungedeckt – 1:0 (10.). Nach 18 Minuten versuchte es Kubanek mit einem schönen Schuss selbst, der ging knapp vorbei. Auch wenn die ersten Möglichkeiten den Hasserödern gehörten, es war über 90 Minuten ein ausgeglichenes Spiel. „Jeder war mal am Drücker“, beschrieb es FCE-Coach Mario Schmidt später. Einen Kopfball von Hasselfeldes Kapitän Sebastian Teege parierte Keeper Alexander Hoppe (27.). Dominik Stetz für Einheit (30.) und Alexander Pook für die Gäste (38.) hatten jeweils Möglichkeiten für ihre Teams. Bis zur Pause blieb es ein kampfbetontes, aber faires Spiel. Nach Wiederanpfiff zeigte Grün-Weiß-Keeper Philip Wedlich, der schon zuvor gegen Denys Baskov Sieger war, sein Können. Einen Freistoß von Patrik Peszt kratzte er sensationell aus dem Winkel. Kurios das 1:1: Niclas Kleiner bekam einen straffen Schuss vom Pfosten ans Knie, von dort prallte er ins Tor.

 

Torfolge: 1:0 Jörg Wienert (10.), 1:1 Niclas Kleiner (52. ET);

Schiedsrichter: Carsten Gacksch (Olympia Schlanstedt);

Zuschauer: 40.

Teege mit Doppelpack

Grün-Weiß Hasselfelfelde – Olympia Schlanstedt 5:2

 

24.09.2016 | Der SV Grün-Weiß Hasselfelde hat einen fulminanten Heimsieg gegen Olympia Schlanstedt gefeiert. Nach einer knappen 1:0-Führung zur Pause für die Platzherren brannten beide Mannschaften in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk ab. Sie schossen zusammen noch sechs Tore, Hasselfelde gewann mit 5:2. Für die Grün-Weißen war das der Befreiungsschlag, der

sie in die obere Tabellenhälfte bringt. Für Olympia reicht es nach fünf Spielen und fünf Punkten nur zum 13. Rang. Im Spiel am Sonnabend zogen die Gastgeber die Initiative schnell an sich. Nachdem Marcel Bauermeister die erste Chance vergab, netzte Lukas Quast vier Minuten später ein. In der Folge hatten die Gastgeber noch einige Chancen, nutzten diese aber nicht. Das änderte sich nach Wiederanpfiff schlagartig. Sebastian Teege brachte die Grün-Weißen mit einem Doppelschlag (46. / 49. Minute) endgültig auf die Siegerstraße. Nur zwei Minuten nach dem 3:0 erhöhte Quast sogar auf 4:0. Das schien die Entscheidung im Spiel zu sein. Doch die Schlanstedter bäumten sich noch einmal auf. Steven Früh setzte sich  schön im Hasselfelder Strafraum durch und machte das 4:1 (62.). Als Florian Trabandt per Foulelfmeter in der 73. Minute sogar das 4:2 für Schlanstedt schoss, schien für die Gäste noch etwas zu gehen. Aber mit einem langen Ball hebelten die Hasselfelder die Schlanstedter Hintermannschaft aus und Fabian Posselt stellte mit dem 5:2 in der 76. Minute den Endstand her.

 

Torfolge: 1:0 Quast (10.), 2:0 Teege (46.), 3:0 Teege (49.), 4:0 Quast (51.), 4:1 Früh (62.), 4:2 Trabandt (73.), 5:2 Posselt (76.).

Schiedsrichter: Sven Nilson;

Zuschauer: 56.

 

Frische Kräfte bringen Blau-Weiße auf Siegerstraße

Blau-Weiß Schwanebeck landet mit 3:1 gegen Grün-Weiß Hasselfelde ersten Heimsieg der Saison

 

17.09.2016 | Mit einem 3:1-Sieg über Grün-Weiß Hasselfelde hat Harzoberliga-Aufsteiger Blau-Weiß Schwanebeck seinen ersten „Heimdreier“ eingefahren und sich auf den dritten Tabellenplatz verbessert. Schwanebeck wollte unbedingt den ersten Heimsieg einfahren, begegnete dem Tabellendritten der Vorsaison mit Torschützenkönig Sebastian Teege in seinen Reihen mit großem Respekt. Bei „Fritz-Walter-Wetter“ übernahmen die Blau-Weißen sofort die Initiative. Philipp-Christian Reichardt setzte sich über links durch und passte in die Mitte, den Schuss von Markus Bellan von der Strafraumgrenze konnte Gästekeeper Philip Wedlich mit guter Parade an Pfosten lenken (2.). Eine Minute später war es Dries Barner, der einen Freistoß von links aus spitzen Winkel an den Pfosten knallte. Schwanebeck drängte auf die Führung. Erik Hagen schoss nach Flanke von Christoph Haase knapp drüber (8.) und Mittelstürmer Reichardt verfehlte mit einem Linksschuss das Gästetor (12.). Nach einer guten Viertelstunde verfehlte erneut Hagen mit einem Fallrückzieher das Gästetor knap (16.). Wer seine Chancen nicht nutzt wird bestraft, so wäre es fast nach 26 Minuten gekommen. Nach einem Fehlpass von Haase lief Robert Balser allein auf das Schwanebecker Tor zu. Der herauslaufende Keeper Nils Jansch war schon geschlagen, doch Balser entschied sich sofort zu schießen und verzog knapp. In der 30. Minute zeigte Schiri Sebastian May nach einem Handspiel von Fabian Posselt auf den Strafstoßpunkt Dries Barner scheiterte an Wedlich, der die Ecke ahnte und mit dem Fuß zum Eckball klärte. Schwanebeck ließ aber nicht locker, Hasselfelde verteidigte mit großem Kampfgeist. Fünf Minuten vor der Pause setzte Mittelfeldmotor Ronny Rokitta mit einem Pass Dries Barner in Szene, der ein unwiderstehliches Tempodribbling über 40 Meter ansetzte und den Ball flach ins rechte Eck hämmerte. Nach dem Seitenwechsel setzte Gabriel Lorenz das erste Achtungszeichen, sein Freistoß ging knapp über das Tor. Nach einer guten Stunde Spielzeit konnte Nils Jansch einen guten Schuss an den Pfosten lenken, im Nachsetzen machte es Christian Schächtel genauer und traf zum überraschenden Ausgleich. Die Antwort folgte sofort, der gerade eingewechselte Lars Hollick zwang Gästekeeper Wedlich zu einer Glanzparade. Wiederum war es ein schöner Angriff, mit dem die Blau-Weißen zur erneuten Führung trafen. Till Breitenbach wurde über links geschickt, seinen Seitenwechsel fand Erik Hagen. Der flankte den Ball vors Tor, wo Ronny Rokitta hochstieg und platziert am rechten Pfosten einköpfte. Nur drei Minuten später setzte sich der eingewechselte Till Breitenbach erneut auf der linken Seite durch, zog in den Gästestrafraum und legte auf Lars Hollick ab, der zwei Verteidiger aussteigen ließ und mit zum 3:1 vollendete. Danach war das Spiel gelaufen, es boten sich kaum noch Höhepunkte. Einige Spieler auf beiden Seiten entwickelten jetzt noch zu allem Überfluss eine „Gelbsucht“ und holten sich überflüssige Verwarnungen ab. Das Schiedsrichterkollektiv um Sebastian May bot eine sehr gute Leistung, mit klaren Ansagen aber auch mit Fingerspitzengefühl in der Schlussphase des Spiels.

 

Torfolge: 1:0 Dries Barner (39.), 1:1 Christian Schächtel (61.), 2:1 Ronny Rokitta (73.), 3:1 Lars

Hollick (76.);

Schiedsrichter: Sebastian May (Thale);

Zuschauer: 16.

 

Meteor bestraft Fehler im Stile eines Spitzenteams

Wegeleber klettern mit 4:1-Sieg beim SV Grün-Weiß Hasselfelde auf den zweiten Tabellenplatz

 

10.09.2016 | Meteor Wegeleben mischt weiter die Liga auf, mit dem 4:1-Sieg bei Grün-Weiß Hasselfelde bleiben sie neben Olympia Schlanstedt das einzige ungeschlagenen Team der Harzoberliga und klettern auf Tabellenplatz zwei. Dabei begannen die Hasselfelder vielversprechend, Robert Balser verfehlte mit zwei  Schüssen knapp sein Ziel. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung brachte die Heimelf ins Hintertreffen, Daniel Brock schloss den daraus resultierenden Angriff zum 0:1 ab (17.). Wenig später entschärfte Wegelebens Keeper Alexander Tödtmann einen Teege-Schuss mit den Fingerspitzen (20.), ein Hasselfelder Tor nach Freistoß von Roman Weidner wurde wegen angeblicher Torwartbehinderung nicht anerkannt. Die Druckphase der Heimelf hielt an, erneut scheiterte Sebastian Teege am starken Tödtmann. Kurz vor der Pause leistete sich Hasselfelde bei einem Einwurf in der gegnerischen Hälfte einen folgenschweren Ballverlust, wiederum  schloss Brock den Konter erfolgreich ab (44.). Kurz nach Wiederanpfiff fiel dann bereits die Vorentscheidung – natürlich nach einem Hasselfelder Ballverlust. Diesmal vollendete Nico Neumann zum 0:3 (47.). Danach hatte Wegeleben zweimal Glück, ein Freistoß von Sven Rittweger und ein Lupfer von Balser landeten am Aluminium. In Überzahl – nach Roter Karte gegen Torschützen Neumann – vergab Sebastian Teege einen Strafstoß nach Foul an Balser. Hasselfeldes Keeper Philip Wedlich parierte wenig später im Eins-gegen-Eins, beim 0:4 nach einem weiteren Konter war er machtlos. Der Treffer von Robert Balser zum 1:4-Endstand brachte nur Ergebniskosmetik.

 

Torfolge: 0:1, 0:2 Daniel Brock (17., 44.), 0:3 Nico Neumann (46.), 0:4 Daniel Brock (83.), 1:4 Robert Balser (88.);

Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn);

Zuschauer: 64;

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Nico Neumann (Meteor Wegeleben) wegen Unsportlichkeit (65.)

Hasselfelde rettet Punkt in Unterzahl

Eintracht Derenburg kann klare Feldüberlegenheit nicht in Tore ummünzen

Eintracht Derenburg muss weiter auf das erste Erfolgserlebnis der noch jungen Saison warten, gegen Grün-Weiß Hasselfelde kam die Kastner-Elf trotz zahlenmäßiger Überlegenheit ab der 35. Minute nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

 

27.08.2016 | Die Platzherren hatten sich nach den Niederlagen zum Punktspielauftakt und im Pokal das Landrats viel vorgenommen, die Vorgaben von Trainer Matthias Kastner waren aber schon früh über den Haufen geworfen. Dino Kühne traf bei einer Grätsche im Strafraum sowohl Ball als auch seinen Gegenspieler, Referee Thomas Ratschat zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Torjäger Sebastian Teege ließ sich die Chance zur frühen Führung nicht entgehen (7.). Die Eintracht zeigte sich aber nicht geschockt und übernahm fortan gegen ersatzgeschwächt

Angereiste Hasselfelder das Kommando. Die Personalnot wurde den Oberharzern in der 35. Minute zum Verhängnis: Da kein Wechselspieler zur Verfügung stand, musste das Team von Trainer Nico Rißmann die Partie wegen eines verletzungsbedingten Ausfalls in Unterzahl fortsetzen. Die Eintracht leistete sich im Spielaufbau aber immer wieder Fehlpässe, die kaum einen Spielfluss zustande kommen ließ. In der Kabine wurde es zur Pause etwas lauter – und die

Worte von Trainer Matthias Kastner zeigten Wirkung. Fortan war die Heimelf klar tonangebend,

schnürte den Gegner regelrecht in dessen Hälfte ein. Die Eintracht fand aber keine Lücken in der vielbeinigen Hasselfelder Abwehr, auch weil der finale Pass immer wieder zu ungenau gespielt wurde oder die falsche Entscheidung getroffen wurde. Der eingewechselte Steven Kohlhardt leitete schließlich den verdienten Ausgleich ein, seine Flanke köpfte Matthias Wintschel zum 1:1 ein (70.). Die Eintracht blieb am Drücker und hatte durch Nico Hillen die Chance zum Siegtor, doch Gästekeeper Philip Wedlich parierte überragend. Kurz vor Ende hätte Sebastian Teege den Spielverlauf fast noch auf den Kopf gestellt, doch er verfehlte das Tor aus spitzem Winkel knapp.

„Am Ende hat sich Hasselfelde das Unentschieden mit seinem großen Kampfgeist in Unterzahl verdient. Bei uns lief spielerisch nicht viel zusammen, läuferisch und von der Moral kann ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen“, so Eintracht-Coach Matthias Kastner.

 

Eintracht Derenburg: Kleinau - D. Kühne, Augustin, N. Hillen, Gronert (5. Mußmann), Bolle, Stasch (46. Herrschaft), Abel (60. Kohlhardt), Glage, M. Hillen, Wintschel;

Grün-Weiß Hasselfelde: Wedlich - M. Posselt, R. Schulz, Rittweger, Heyer, Cajus, Rode, F. Posselt,

Schächtel, Teege, Balser;

 

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (7. Foulstrafstoß), 1:1 Matthias Wintschel (70.),

Schiedsrichter: Thomas Ratschat (Neuwegersleben);

Zuschauer: 50.

 

Gelungener Einstand für Coach Rißmann

Hasselfelde – Fortuna 4:0

 

13.08.2016 | Grün-Weiß Hasselfelde hat zum Saisonauftakt drei Punkte gegen seinen „Angstgegner“ eingefahren. Nachdem es in den letzten Duellen mit Fortuna Halberstadt kaum etwas zu holen gab, gelang diesmal ein klarer 4:0-Sieg. Die Hasselfelder fanden besser ins Spiel, bei der ersten guten Möglichkeit scheiterte Sebastian Teege mit einem 20-m-Freistoß an Gästekeeper Christian Mues (18.). Die Halberstädter versuchten es meist über lange Bälle, zunächst aber ohne Erfolg. Mitte der ersten Halbzeit war es erneut Sebastian Teege, der nahe am 1:0 war. Mit seinem Lupfer hatte er Mues schon überwunden, doch ein Verteidiger klärte auf der Linie. Kurz vor der Pause schoss Fabian Reinsdorf den Ball einem Halberstädter Abwehrspieler im Strafraum an die Hand, doch die Pfeife von Referee Tobias Losse blieb stumm. Die letzten fünf Minuten des ersten Abschnitts gingen an die Fortuna. Bei guten Chancen war Hasselfeldes Keeper Philip Wedlich zur Stelle oder das Tor wurde knapp verfehlt. Nach Wiederanpfiff nahm die Überlegenheit der Hasselfelder weiter zu, eine Kopfballverlängerung von Robert Schulz vollendete Marc-André Cajus freistehend zur verdienten Führung (51.). Sebastian Teege, der vor dem Spiel als bester Torjäger der letzten Harzoberliga-Serie geehrt wurde, klebte hingegen weiter das Schusspech an den Stiefeln. Erst setzte er einen Nachschuss knapp neben das Tor (60.), fünf Minuten später köpfte er völlig freistehend drüber. In der Zwischenzeit hatte Michael Posselt für die Vorentscheidung gesorgt, aus 20 Metern versenkte er das Leder mit der Innenseite überlegt ins linke, untere Eck. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie machten die Grün-Weißen dann endgültig den Deckel drauf, eine Eingabe des eingewechselten Robert Balser vollendete Fabian Posselt zum 3:0. Kurz vor Schluss war es dann Balser selbst, der den Schlusspunkt unter ein gelungenes Trainerdebüt von Nico Rißmann setzte. Seine scharfe Hereingabe von außen schlug über Keeper Mues hinweg im langen Eck ein (87.).

 

Torfolge: 1:0 Marc-André Cajus (51.), 2:0 Michael Posselt (61.), 3:0 Fabian Posselt (74.), 4:0 Robert Balser (87.);

Schiedsrichter: Tobias Losse;

Zuschauer: 52.

Presseberichte Saison 2015/16

Sebastian Teege sichert sich nach zwei weiteren Treffern die Torjägerkanone

Blau-Weiß Hausneindorf – Grün-Weiß Hasselfelde 2:4

 

11.06.2016 | Mit dem Auswärtssieg beendeten die Grün-Weißen eine insgesamt gute Saison noch mit dem „Bronzerang“. Das Team von Herbert Reulecke gehört damit automatisch zum Dunstkreis der Meisterfavoriten für die kommende Saison. Mit seinem Strafstoßtreffer in der 84. Minute krönte sich Sebastian Teege noch zum besten Torschützen der Liga (26).

 

Torfolge: 1:0 Immo Wolf (13.), 1:1, 2:4 Sebastian Teege (13. FE/84.), 1:2 Robert Schulz (23.), Matthias Heitmann (54.), 2:3 Fabian Posselt (71.);

Schiedsrichter: Rainer Schäl;

Zuschauer: 72.

Einheit-Reserve feiert Klassenerhalt

Hasseröder nach 3:0-Erfolg bei Grün-Weiß Hasselfelde außer Abstiegsgefahr

Der FC Einheit Wernigerode II ist dem Abstiegsgespenst auch in dieser Saison noch einmal von der Schippe gesprungen. Nach einem 3:0-Sieg bi Grün-Weiß Hasselfelde ist den Hasserödern der Verbleib in der Harzoberliga nur noch theoretisch zu nehmen.

 

04.06.2016 | Die Partie begann mit Verspätung, da die Hasseröder ihre Trikots vergessen hatten und nochmal umkehren mussten. Auf dem Platz präsentierte sich die Einheit-Reserve dann aber hochkonzentriert, mit einer dicht gestaffelten Defensive wurde den favorisierten Hasselfeldern das Leben schwer gemacht. Zwar hatten die Gastgeber durch Sven Rittweger einen Lattenschuss vorzuweisen (12.), taten sich in der Folge aber sehr schwer, nennenswerte Chancen herauszuarbeiten. Die Wernigeröder starteten immer wieder gefährliche Konter, einen dieser überfallartigen Angriffe schloss Johannes Paul Kubanek mit einem sehenswerten Schuss ins Dreiangel zur Führung ab (26.). Wenig später hatte Rene Pape nach einem erneuten Konter nachlegen können, sein Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei. Hasselfelde dagegen fand keine spielerischen Mittel, um die sichere Einheit-Abwehr zu knacken. Als Christian Schächtel kurz vor der Pause dann doch zum vermeintlichen Ausgleich traf, entschied Referee Robin Enkelmann auf Abseits. Beim Distanzschuss von Sven Rittweger den Einheit-Keeper Alexander Hoppe prallen ließ, kam Sebastian Teege im Nachsetzen einen Schritt zu spät. Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber zwar weiter bemüht, leisteten sich aber immer wieder technische Fehler und ließen in entscheidenden Szenen auch den nötigen Willen vermissen. Über zwei Pässe kam der FC Einheit zum vorentscheidenden 0:2, wieder vollstreckte Johannes Paul Kubanek. Auch in Überzahl – Einheits Mike Felgenhauer sah wegen Nachtreten die Rote Karte – fiel den Oberharzern wenig ein. Ein kurioses Eigentor führte sogar zum 0:3. Während die Hasseröder damit den Klassenerhalt perfekt machten, verloren die Hasselfelder den angestrebten Bronzerang an den Harsleber SV. Zudem kassierten die vor der Partie verabschiedeten Knut Hahne und Nico Rißmann in  ihrem letzten Heimspiel eine bittere Niederlage.

 

Torfolge: 0:1, 0:2 Johannes Paul Kubanek (26., 69.), 0:3 Robert Schulz (82. Eigentor);

Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg);

Zuschauer: 63;

bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Mike Felgenhauer (Einheit Wernigerode II) wegen Nachtreten (75.)

Torjäger Teege nicht zu halten

Askania Ballenstedt – Grün-Weiß Hasselfelde 2:4

 

28.05.2016 | Mit einem 4:2-Erfolg beim Mitkonkurrenten FSV Askania Ballenstedt hat der SV Grün-Weiß Hasselfelde einen Riesenschritt in Richtung Medaillenrang der Harzoberliga gemacht.

Beide Teams gingen von Beginn an voll zur Sache. Gerade sieben Minuten waren gespielt, als Sebastian Teege von links in den Strafraum zog und mit einem abgefälschten Schuss zur Gästeführung traf. Die Gastgeber waren in der Folge meist über Freistöße gefährlich, eine dieser Gelegenheiten nutzte Christian Reuß per Kopfball zum 1:1 (16.). Danach war die Partie auf Augenhöhe, ehe erneut Teege die Gäste wieder in Führung schoss. Nach einem langen Ball aus der Abwehr hob der stark aufspielende Hasselfelder Torjäger das Leder über Ballenstedts Keeper Tobias-Erwin Kepke hinweg ins Tor (21.). In der Folge blieb ein Foul an Teege im Strafraum ungeahndet (30.), Alexander Pook verfehlte mit einem Kopfball knapp das Askania-Tor (42.). Kurz nach Wiederanpfiff gelang den Hasselfeldern die Vorentscheidung, mit einer Kopie seines zweiten Tores legte Sebastian Teege zum 1:3 nach (48.). Ballenstedt versuchte es meist über lange Bälle, die Abwehr der Gäste stand aber sicher. Bei einem Freistoß reagierte Keeper Knut Hahne stark. Auf der Gegenseite traf Robert Schulz per Kopfball nach einem Eckstoß den Innenpfosten. Beim nächsten Versuch zielte der großgewachsene Abwehrspieler genauer und köpfte den Eckball zum 1:4 ein (71.). Zwar gelang der Askania im Gegenzug der zweite Treffer, der Flachschuss von Ronny Elze sprang unglücklich vor Keeper Hahne auf, der Sieg der Hasselfelder geriet in der verbleibenden Spielzeit aber nicht mehr in Gefahr.

 

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (7.), 1:1 Christian Reuß (16.), 1:2, 1:3 Sebastian Teege (21., 48.), 1:4 Robert Schulz (71.), 2:4 Ronny Elze (72.);

Schiedsrichter: Christiane Keune (Darlingerode);

Zuschauer: 30.

Doppelschlag stellt Weichen auf Sieg

Hasselfelder bezwingen Germania Gernrode mit 2:1

 

21.05.2016 | Mit einem verdienten 2:1-Erfolg über Germania Gernrode hat Grün-Weiß Hasselfelde den Bronzerang in der Harzoberliga behauptet. In einer gutklassigen und von beiden Teams mit hohem Tempo geführten Partie hatten Alexander Pook nach Rückpass von Valentin Suttkus (10.) und Christoph Schulz, der aus acht Metern über das Tor schoss (14.), erste gute Chancen für das Heimteam. Gernrode versteckte sich keineswegs, ließ aber vor dem gegnerischen Tor die nötige Durchschlagskraft vermissen. Mitte der ersten Halbzeit ging Hasselfelde verdientermaßen in Führung, einen weiten Teege-Einwurf vollendete Alexander Pook aus Nahdistanz. Nur zwei Minuten später war es dann Torjäger Sebastian Teege selbst, der ein Zuspiel von Marc-Andre Cajus nach einem schönen Spielzug zum 2:0 verwertete (25.). Nach Wiederanpfiff hatte Gernrode durch Manuel Franke und Vincent Pätow zwei gute Kopfballchancen. Auf der anderen Seite blieb ein Foul an Teege im Strafraum ungeahndet, einen Rittweger-freistoß parierte Gästekeeper Schulze stark (58.). Wenig später verpasste Gernrode im Nachsetzen nach straffem Lillienthal-Schuss den Anschluss (65.). Mit dem nächsten Versuch war Steffen Lillienthal dann aus 16 Metern erfolgreich. Der Hasselfelder Siege geriet aber nicht mehr in Gefahr. Letzter Aufreger war ein erneutes Foul an Teege, wieder blieb die Pfeife des ansonsten guten Referees Rainer Schäl stumm.

 

Torfolge: Alexander Pook (23.), 2:0 Sebastian Teege (25.), 2:1 Steffen Lillienthal (73.);

Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg);

Zuschauer: 72.

Die Luft ist raus beim SV Olympia

Olympia Schlanstedt unterliegt dem SV Grün-Weiß Hasselfelde mit 2:6 (0:3)

Die Spieler des SV Olympia Schlanstedt haben offenbar die Serie 2015/16 abgehakt. Gegen den SV Grün-Weiß Hasselfelde kassierte das Team eine 2:6 (0:3)-Heimniederlage.

 

07.05.2016 | Für die Grün-Weißen aus dem Oberharz ging es dagegen einen weiteren Platz nach oben, sie sind nun Dritter der Harzoberliga. Ein frühes und zwei späte Gegentore im ersten Abschnitt und die Sache war aus Sicht der Gastgeber eigentlich schon erledigt. Damit setzt der SVO die miserable Rückrunde, mit lediglich neun Punkten aus elf Begegnungen fort. Beim ersten Gegentreffer waren die Schlanstedter noch in der Kabine. Fabian Posselt sorgte nach Vorarbeit von Sebastian Teege für das 0:1 aus Nahdistanz (1.). Nach elf Minuten meldete sich der SVO mit

einem Freistoß, getreten von Nicky Dalibor. Der Kopfball von Florian Trabandt ging über das Tor der Gäste. Dann war SVO-Keeper Johannes Diersen zur Stelle (34.). Zwei Minuten später kreuzte wieder Teege vor ihm auf, diesmal erfolgreich. Ein Schuss von Denny Ahrens ging über das Tor der Gäste (41.). Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Fabian Posselt auf 0:3. Vorausgegangen war ein Schlanstedter Fehlpass. Direkt nach Wiederanpfiff kam jedoch ein Lebenszeichen der Schlanstedter, denn Trabandt schob nach schöner Vorarbeit von Joe Köhler zum 1:3 ein (48.). Noch größer war die Hoffnung auf die Wende in der 54. Minute, als Sebastian Schweinehagen auf 2:3 verkürzte. Diesmal war Trabandt der Passgeber. Die Hasselfelder waren von der Rolle - kurzzeitig. Nach einer Stunde fingen sie sich wieder, mit dem 2:4 durch Sven Rittweger, der aus 20 Metern abzog, war dieses Duell vorentschieden. Von den Schlanstedtern kam zu wenig, so nutzte Alexander Pook einen gravierenden Fehlpass von Erik Hercht zum 2:5. Per Strafstoß kam Teege, der zuvor gefoult wurde, zu seinem zweiten Treffer.

 

SV Olympia Schlanstedt: Diersen - Dalibor, Ahrens, Trabandt, Köhler, Schrader, Meyer (46. Hoffmann), Hercht (76. Hartwig), Schweinehagen (86. Wegener), Lansmann, Knobloch;

SV Grün-Weiß Hasselfelde: K. Hahne - M. Posselt, M. Hahne, Rittweger, F. Posselt, R. Schulz, Pook

(78. Schächtel), Heyer, C. Schulz, Reinsdorf (46. Suttkus), Teege (86. Cajus);

 

Torfolge: 0:1, 0:3 Fabian Posselt (1., 44.), 0:2, 2:6 Sebastian Teege (36., 85.), 1:3 Florian Trabandt

(48.), 2:3 Sebastian Schweinehagen (54.), 2:4 Sven Rittweger (60.), 2:5 Alexander Pook (72.);

Schiedsrichter: Rainer Schäl;

Zuschauer: 52.

Angstgegner siegt erneut deutlich

Grün-Weiß Hasselfelde – Blankenburger FV II 0:4

 

30.04.2016 | Der Blankenburger FV II entwickelt sich zum Angstgegner für den SV Grün-Weiß Hasselfelde, nach der 1:8-Heimpleite in der Vorsaison setzte es diesmal eine 0:4-Niederlage. In der ersten Halbzeit fanden beide Teams kaum ins Spiel. Bei der ersten BFV-Chance klärte Valentin Suttkus auf der Linie (34.). Auf der Gegenseite warf sich ein Abwehrspieler in den Schuss von Robert Schulz und ein Freistoß von Sven Rittweger ging knapp am Tor vorbei. Zehn Minuten nach der Pause klärte die Hasselfelder Abwehr nicht konsequent, Guido Marten schoss mühelos zum 0:1 ein. Danach war die BFV-Reserve präsenter, nach Freistoß und Kopfball-Verlängerung erhöhte Robin Armes auf 0:2. Die Oberharzer zeigten sich sichtlich beeindruckt, nach einem Einwurf erhöhte Patrick Förster mit dem Rücken zum Tor stehend auf 0:3. Kurz darauf hatte Hasselfelde seine beste Chance in dieser Partie, passend zum Spielverlauf versprang Sebastian Teege der Ball völlig freistehend (75.). Kurz darauf legte Guido Marten mit einer Kopie seines ersten Tores zum 0:4 nach, damit war der erste BFV-Sieg nach zuvor sieben Niederlagen endgültig perfekt.

 

Torfolge: 0:1 Guido Marten (55.), 0.2 Robin Armes (59.), 0:3 Patrick Förster (70.), 0:4 Guido Marten (79.);

Schiedsrichter: Ulrich Leichsenring (Braunschweig);

Zuschauer: 64.

Grün-Weiße siegen im Rehtal

Eintracht Derenburg - Grün-Weiß Hasselfelde 0:2

 

23.04.2016 | Einen erneuten Rückschlag im Kampf um die Klasse musste der SV Eintracht Derenburg im heimischen Rehtal einstecken. Die Gäste vom SV Grün-Weiß Hasselfelde nahmen am Sonnabend beim 2:0-Sieg die drei Punkte mit in den Oberharz. Die Derenburger stehen zwar

derzeit neun Zähler vor dem Abstiegsrang, sind aber noch nicht aller Sorgen entledigt.

 

Torfolge: 0:1 Fabian Posselt (16.), 0:2 Sebastian Teege (83.);

Schiedsrichterin: Andrea Meinold-Röver (Germania Neinstedt);

Zuschauer: 75.

Ordnung geht mit Platzverweis verloren

Quedlinburger SV – Grün-Weiß Hassefelde 7:0

 

16.04.2016 | Der Quedlinburger SV stürmt unaufhaltsam der Landesklasse entgegen, nach dem 7:0-Kantersieg über Grün-Weiß Hasselfelde fehlen der Schwierske-Elf nur noch vier Punkte zur Harzoberliga-Meisterschaft. Der Tabellendritte aus Hasselfelde reiste ersatzgeschwächt zum Topspiel, die komplette Abwehr musste ersetzt werden. Torjäger Sebastian Teege musste als Libero ran, wurde dafür aber in der Offensive schmerzlich vermisst. Trotzdem boten die Oberharzer bis zur 20. Minute ordentlich Paroli, mussten dann aber zwei unglückliche Gegentore hinnehmen. Erst traf Marcus Brenner nach einem von Keeper Knut Hahne parierten Ball im Nachsetzen. Beim 2:0 rutschte ein Hasselfelder Verteidiger aus und machte somit die Bahn frei für Nico Sterz. Als Jan Heyer nach 34 Minuten die Gelb-Rote Karte sah, ging bei den Hasselfeldern die Ordnung verloren. Drei Tore in den letzten fünf Minuten vor der Pause entschieden die Partie frühzeitig für den Spitzenreiter. Nach Wiederanpfiff waren die Hasselfelder auf Schadensbegrenzung. Einzig nach Standardsituationen musste sich Keeper Knut Hahne, der einige Chancen vereitelte, zweimal geschlagen geben.

 

Torfolge: 1:0 Marcus Brenner (20.), 2:0 Nico Sterz (26.), 3:0 Tino Schindler (40.), 5:0 Weliko Paul (41.), 5:0 Marcus Brenner (45.), 6:0 Erik Brahmann (54. Foulstrafstoß), 7:0 Marcus Brenner (78.); Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt);

Zuschauer: 95;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Jan Heyer (Grün-Weiß Hasselfelde, 34.)

Keeper Schultz rettet das Remis

Grün-Weiß Hasselfelde – Fortuna Halberstadt 1:1

 

09.04.2016 | Mit einem 1:1-Unentschieden gegen Fortuna Halberstadt hat der SV Gün-Weiß Hasselfelde zwei Punkte im Kampf um einen Medaillenrang der Harzoberliga liegen gelassen. Im ersten Spielabschnitt waren die Halberstädter mit ihrer robusten Zweikampfführung das bessere Team, die erste gute Gelegenheit vereitelte Hasselfeldes Knut Hahne nach elf Minuten. Mitte der ersten Halbzeit brachte Maik Günther die Fortuna in Führung, sein Freistoß aus halblinker Position fand den Weg durch „Freund und Feind“ und schlug im langen Eck ein. Die Hasselfelder

verzeichneten im ersten Durchgang kaum nennenswerte Chancen, somit blieb es zur Pause bei der verdienten Halberstädter Führung. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild, die Oberharzer waren nun deutlich besser im Spiel und drängten auf den Ausgleich. Sebastian Teege

und Sven Rittweger, dessen Kopfball aus Nahdistanz Gästekeeper Stefan Schultz reaktionsstark über die Latte lenkte, verpassten zunächst noch das 1:1. Dieses gelang nach gut einer Stunde Spielzeit Fabian Posselt, der nach schönem Diagonalpass von Jan Heyer unhaltbar vollendete. Die Reulecke-Elf blieb am Drübecker, doch Torjäger Sebastian Teege scheiterte mit zwei Großchancen am starken Schlussmann Stefan Schultz. Sein Gegenüber Knut Hahne musste nach der Pause nur einmal eingreifen, die Fortuna war vorwiegend darauf bedacht, das Unentschieden über die Zeit zu retten. Kurz vor Schluss hatte Jan Heyer noch einmal das Siegtor

für Hasselfelde auf dem Kopf, doch Stefan Schultz hielt den einen Punkt für die Gäste fest.

 

Torfolge: 0:1 Maik Günther (23.), 1:1 Fabian Posselt (61.);

Schiedsrichter: Ulrich Leichsenring (Braunschweig);

Zuschauer: 68.

Erfolgsserie der Oberharzer reißt

Harsleber SV Germania – Grün-Weiß Hasselfelde 2:0

 

02.04.2016 | Nach zwölf ungeschlagenen Spielen in Serie hat Grün-Weiß Hasselfelde wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Nach einer schwachen Vorstellung unterlagen die Oberharzer beim Harsleber SV Germania mit 0:2. In einer Partie auf schwachem Niveau kam durch viele lange Bälle und Spielunterbrechungen kaum ein Spielfluss zustande. Die Hasselfelder boten nach der beachtlichen Erfolgsserie ihre schwächste Saisonleistung, vor der Pause sprang lediglich eine  Möglichkeit durch Fabian Posselt heraus (28.). Auf der Gegenseite scheiterte Sebastian Heine nach Zuspiel von Chris Müller mit der einzigen Möglichkeit an Gästekeeper Knut Hahne. Nach Wiederanpfiff bekam Harsleben mit einer aggressiveren Zweikampfführung etwas Oberwasser, ein Doppelschlag binnen fünf Minuten sorgte für die Entscheidung. Beide Male erkämpfte sich Sebastian Dannhauer den Ball, Sebastian Heine aus dem Gewühl heraus (60.) und Angel Manuel Hernandez-Abad nach einem Querpass (65.) trafen zur 2:0-Führung. Passend zum Spiel der Hasselfelder vergab Christoph Schulz nach Foul an Fabian Reinsdorf einen Elfmeter.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Heine (60.), 2:0 Angel Manuel Hernandez-Abad (65.);

Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn);

Zuschauer: 48.

„Das Runde“ will nicht „ins Eckige“

Einheit Wernigerode II – Grün-Weiß Hasselfelde 2:4

 

26.03.2016 | Eine bittere 2:4-Niederlage hat Harzoberliga-Schlusslicht FC Einheit Wernigerode II im Nachholspiel gegen Grün-Weiß Hasselfelde hinnehmen müssen. Mit vier Verstärkungen aus dem Landesliga-Kader übernahmen die Hasseröder sofort das Kommando, Nick Schmidt (5.) und Yunus Levenytüz (7.) ließen erste Großchancen ungenutzt. Weitere zwei Minuten später köpfte Alexander Kopp den Ball nach einem Freistoß von Nick Schmidt freistehend vorbei. Diese Kombination wiederholte sich bis Mitte der ersten Halbzeit zwei weitere Male, wiederum verfehlte Kopp freistehend oder scheiterte an Gästekeeper Knut Hahne. Die Hasselfelder standen tief, aus einer sicheren Abwehr um Torjäger Sebastian Teege als Libero wurden vereinzelte Konter gestartet. Ein grober Abwehrfehler verhalf den Oberharzern zur Führung, der Ex-Einheit-Spieler Alexander Pook nahm das Geschenk dankend an (18.). Nach 26 Minuten wurden dann auch die Offensivbemühungen der Heimelf belohnt, Benedikt Scheffler traf nach schöner Einzelaktion aus halblinker Position. Danach verpassten Leventyüz (30.) und Nick Schmidt, der per Direktabnahme am super reagierenden Hahne scheiterte (39.). die Führung. Diese fiel kurz vor der Pause für Hasselfelde. Michael Hahne traf nach einem zu kurz abgewehrten Eckball im Fallen. Mit dem nächsten Angriff verhinderte Einheit-Keeper Robert Schmidt das 1:3.

Nach Wiederanpfiff setzte die Einheit-Reserve ihren Sturmlauf fort und wurde mit dem schnellen Ausgleich durch Yunus Leventyüz per Kopf nach Flankenball von Dominik Stetz belohnt (53.). Die Hasseröder drängten nun auf den Führungstreffer, agierten aber im Abschluss weiter zu ungenau

oder fanden in Schlussmann Knut Hahne ihren Meister. Ein Paradebeispiel in Sachen Effektivität

lieferten die Hasselfelder, Fabian Posselt brachte die Grün-Weißen nach einem Konter zum dritten Mal in Führung (67.). Die Hasseröder rannten weiter an, Johannes Paul Kubanek ließ zwei Riesenchancen völlig freistehend ungenutzt und auch Guido Wartenberg zielte kurz vor Ende der Partie etwas zu hoch. Als in der Schlussminute selbst Einheit-Keeper Robert Schmidt im gegnerischen Strafraum auftauchte, machten die Hasselfelder den Deckel drauf. Fabian Posselt

schob den Ball nach einem Konter ins leere Tor.

 

Torfolge: 0:1 Alexander Pook (18.), 1:1 Benedikt Scheffler (26.), 1:2 Michael Hahne (41.), 2:2 Yunus Leventyüz (53.), 2:3, 2:4 Fabian Posselt (67., 90.);

Schiedsrichter: Sven Nilson (Thale);

Zuschauer: 82.

Gelb-Schwarze gehen im Oberharz erneut leer aus

Grün-Weiß Hasselfelde bezwingt den Tabellenzweiten SC 1919 Heudeber im

Verfolgerduell mit 4:2

 

19.03.2016 | Mit einem 4:2-Erfolg im Verfolgerduell hat Grün-Weiß Hasselfelde den Rückstand zum SC 1919 Heudeber auf vier Punkte verkürzt. Das Duell Tabellendritter gegen -zweiter hielt über weite Strecken, was es versprach. Die Zuschauer bekamen ein gutklassiges und spannendes Spiel zu sehen. Die Gäste wollten endlich wieder einen Punkt aus dem Oberharz mitnehmen, diese Zielstellung wurde mit dem frühen Gegentor durch Sebastian Teege (7.) deutlich erschwert.

Danach bot sich ein verteiltes Spiel mit Chancenvorteilen der Gastgeber, der Ausgleich des SC Heudeber kam etwas überraschend. Nach einem weiten Einwurf von Tobias Fichtner traf Björn Öhlmann per Kopfball 1:1 (44.). Wenig später pfiff Referee Thomas Ratschat, der mehrfach im Disput mit Hasselfeldes Trainer Herbert Reulecke lag, zur Pause. Nach dem Wechsel begannen die Gäste hellwach und gingen durch Norman Hartmann in Führung (57.). Doch Hasselfelde konterte postwendend. Am 2:2-Ausgleich, den Sebastian Teege per Freistoß erzielte, war Keeper Pascal Eitz, der an seinem 21. Geburtstag etwas verunsichert wirkte, nicht unbeteiligt. In der Folge ließen beide Teams wenig zu, die Gäste haderten aber mit dem ansonsten guten Referee Ratschat, der bei einer Aktion gegen Kapitän Fichtner keinen Elfmeter gab (76.). Wenig später gingen die Hasselfelder durch ein Geschenk der Gäste in Führung. Tobias Lorenz vertändelte den

Ball, den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte Jan Heyer (82.). Aus der letzten Chance der SC Heudeber resultierte die Entscheidung. Die Freistoßchance wurde vergeben, der daraus entstehende Konter vollendete Alexander Pook zum 4:2.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Teege (7.), 1:1 Björn Öhlmann (44.), 1:2 Norman Hartmann (57.), 2:2 Sebastian Teege (59.), 3:2 Jan Heyer (82.), 4:2 Alexander Pook (90.);

Schiedsrichter: Thomas Ratschat (Neuwegersleben);

Zuschauer: 52.

Später Elfmeter kostet den Sieg

Grün-Weiß Rieder – Grün-Weiß Hasselfelde 1:1

 

12.03.2016 | Der SV Grün-Weiß Hasselfelde muss sich am 19. Spieltag der Harzoberliga mit einem Unentschieden begnügen. Beim SV Grün-Weiß Rieder reichte es nur zu einem 1:1 (0:1). Hasselfelde kommt somit auf 32 Punkte und belegt damit Rang drei, während Rieder mit 24 Zählern auf Platz acht liegt. Den ersten Aufreger der Partie gab es in der zwölften Minute. Christoph Hohmann wurde von Sven Rittweger im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Uwe Wille entschied auf Elfmeter. Dominik Hottelmann trat an, doch er vergab. Anschließend wurde Hasselfelde stärker, und kam auch zur 1:0-Führung. Sebastian Teege nutzte eine Unstimmigkeit in der Abwehr Rieders (27.). Nach der Pause versuchten die Gäste das Ergebnis zu verwalten. Dadurch wurde Rieder stärker und drängte auf den Ausgleich, scheiterte aber oft im Abschluss oder Torwart Knut Hahne war zur Stelle. In der 76. Minute verursachte Michael Hahne einen Handelfmeter, den Jan Fröhlich zum 1:1 nutzte. In der Schlussphase kam das Unentschieden noch einmal in Gefahr, aber es änderte sich nichts mehr.

 

SV Grün-Weiß Rieder: Hesse - Leschan, Kolar, Hottelmann, Manthey, Busse, Hohmann, Meyer, Fröhlich, Wichura (86. Bauer), Böhme (61. Heise).

SV Grün-Weiß Hasselfelde: K. Hahne - M. Posselt, M. Hahne, Barsch, Schulz (61. Reinsdorf), Rittweger, F. Posselt, Pook Cajus (75. Schächtel), Heyer, Teege.

 

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (27.), 1:1 Jan Fröhlich (76. Strafstoß);

Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt);

Zuschauer: 75.

Rote Karte als Schlüsselszene

Grün-Weiß Hasselfelde – Meteor Wegeleben 3:1

 

05.03.2016 | Mit einem 3:1-Erfolg über Aufsteiger Meteor Wegeleben hat sich der SV Grün-Weiß Hasselfelde auf Rang drei der Harzoberliga-Tabelle verbessert. Die Gastgeber fanden sehr gut ins Spiel. Marc André Cajus traf bei der ersten guten Chance nach einem Eckball das Leder nicht voll, wenig später scheiterte der frei durchgelaufene Sebastian Teege am stark reagierenden Falk Hesse im Gästetor. Mit der dritten Möglichkeit gelang dann der Führungstreffer, Cajus verwandelte eine Flanke von Michael Posselt per Direktabnahme. In der Folge versäumte es Hasselfelde bei klaren Chancen von Teege, Cajus und Fabian Posselt nachzulegen, stattdessen glich Meteor Wegeleben nach einem Konter überraschend aus. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit waren die Gäste dann ein ebenbürtiger Gegner. Dies änderte sich kurz nach Wiederanpfiff, als ein grobes Foulspiel von Wegelebens David Wald gegen Sebastian Teege mit der Roten Karte geahndet wurde. In dieser Aktion stellte Referee Oliver Backhaus fest, dass der Wegelebener Akteur die falsche Trikotnummer hatte. Nach kurzer Diskussion agierte der Schiedsrichter umsichtig und setzte die Partie fort. In Überzahl übernahm Hasselfelde das Kommando, der Führungstreffer fiel aber auf recht kuriose Weise. Gästetorwart Hesse spielte den Ball bei einem Klärungsversuch außerhalb des Strafraums direkt in die Füße von Nico Rißmann. Der Hasselfelder zog aus 40 Metern direkt ab und der Ball senkte sich ins leere Tor. Eine gute Viertelstunde vor Ende der fairen Partie machte dann Michael Hahne per Kopfball nach Flanke von Michael Posselt alles klar.

 

Torfolge: 1:0 Marc André Cajus (12.), 1:1 André Brakebusch (16.), 2:1 Nico Rißmann (64.), 3:1 Michael Hahne (73.);

Schiedsrichter: Oliver Backhaus (Eilenstedt);

Zuschauer: 56;

bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen David Wald (Meteor Wegeleben, 48.).

Holpriger Platz lässt keinen Spielfluss zu

Concordia Harzgerode – Grün-Weiß Hasselfelde 1:1

 

27.02.2016 | Mit einem 1:1-Unentschieden bei Concordia Harzgerode hat Grün-Weiß Hasselfelde den möglichen Sprung auf Platz drei der Harzoberliga-Tabelle verpasst. Allerdings fuhr die Elf von Trainer Herbert Reulecke stark ersatzgeschwächt nach Harzgerode, fünf Stammkräfte mussten ersetzt werden. Bei katastrophalen Platzverhältnissen, das holprige Geläuf wurde nach dem Auftauen zunehmend rutschig, war kaum ein vernünftiges Passspiel möglich. Beide Teams benötigten nach der Winterpause etwas Anlaufzeit, die erste Chance führte auf Anhieb zur Harzgeröder Führung. Nach einem Lattenschuss war Hans Becker aus abseitsverdächtiger Position im Nachsetzen zur Stelle (9.). Die Hasselfelder zeigten sich aber kaum beeindruckt, Fabian Posselt glich sechs Minuten später nach Zuspiel von Alexander Pook aus. Danach spielte sich das Geschehen bis zum Pausenpfiff überwiegend im Mittelfeld ab. Mit Beginn der zweiten Halbzeit agierte Hasselfelde druckvoller, konnte sich aber kaum nennenswerte Chancen herausspielen. Gefährlicher wurde es ab der 60. Minute bei zwei langen Bällen aus der Harzgeröder Abwehr, die Schüsse der Concordia-Angreifer gingen jeweils knapp vorbei. Auf der Gegenseite haderten die Hasselfelder zweimal mit Referee Detlef Schneider, der nach Handspielen jeweils nicht auf den Elfmeter entschied. Kurz vor Schluss hatte Harzgerode noch einmal die Chancen zum Siegtreffer. Hasselfeldes Keeper Philip Wedlich parierte einen Freistoß aus 20 Metern mit guter Reaktion und sicherte den Gästen das am Ende leistungsgerechte Unentschieden.

 

Torfolge: 1:0 Hans Becker (9.), 1:1 Fabian Posselt (15.);

Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn);

Zuschauer: 64.

Tabellenschlusslicht besticht durch Effektivität

Grün-Weiß Hasselfelde kommt gegen SV Veckenstedt nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus

 

12.12.2015 | Mit einem 3:3-Unentschieden hat sich der Tabellendritte SV Grün-Weiß Hasselfelde im letzten Heimspiel vor der Winterpause begnügen müssen. Die größere Effektivität in der Chancenverwertung sicherte Schlusslicht Fortschritt Veckenstedt einen wichtigen Auswärtszähler im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen sehr defensiv eingestellte Veckenstedter fanden die Oberharzer nicht wie gewohnt ins Spiel und konnten nur selten an die guten Vorstellungen der letzten Wochen anknüpfen. Dennoch waren die ersten Möglichkeiten auf Seiten der Heimelf, Sebastian Teege und Fabian Posselt verpassten ein frühes Tor. So war es schließlich ein Foulspiel an Nico Rißmann im Strafraum, das den Hasselfeldern zur Führung verhalf. Torjäger Sebastian Teege ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht entgehen (22.). Die Freude wehrte aber nicht lange. Mit seiner ersten Möglichkeit glich der SV Veckenstedt aus, Dominik Kilian versenkte einen Freistoß aus 18 Metern zum 1:1-Pausenstand. In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff hatte die Reulecke-Elf erneut gute Chancen zur Führung, doch Sebastian Teege scheiterte erst an der guten Parade von Eric Weiß und schoss den Veckenstedter Keeper wenig später freistehend an. Deutlich effektiver vor dem Tor waren die Veckenstedter, nach einer umstrittenen Strafstoßentscheidung brachte Christoph Schönfelder den Außenseiter vom Elfmeterpunkt in Führung (53.). Die Antwort der Grün-Weißen folgte aber postwendend, nur drei Minuten später köpfte Fabian Posselt eine Flanke von Fabian Reinsdorf zum 2:2 ein. Die Gastgeber drängten nun auf den Siegtreffer, spielerisch lief dabei aber weiterhin nicht viel zusammen. Zwangsläufig ergaben sich dadurch auch Konterchancen für die Veckenstedter, die schließlich einen schnell ausgeführten Freistoß zur erneuten Führung nutzten. Serge Alain Kouamou Noubessi tauchte frei vor Hasselfeldes Keeper Knut Hahne auf und vollendete zum 2:3 (70.). Die Platzherren kämpften sich aber noch einmal zurück in die Partie. Zehn Minuten vor Schluss nahm Sven Rittweger aus 20 Metern Maß und versenkte einen Freistoß aus halbrechter Position zum hochverdienten Ausgleich im Tor. Kurz vor Ende der Partie hatte Hasselfelde sogar noch die Chance zum Sieg, doch Sebastian Teege traf mit einem Freistoß nur die Querlatte.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Teege (22. Foulstrafstoß), 1:1 Dominik Kilian (30.), 1:2 Christoph Schönfelder (53. Foulstrafstoß), 2:2 Fabian Posselt (56.), 2:3 Serge Alain Kouamou Noubessi (70.), 3:3 Sven Rittweger (80.);

Schiedsrichter: Florian Mummert (Halberstadt) ;

Zuschauer: 52.

 

Dreierpack: Fabian Posselt schießt Hasselfelde zum Sieg

GW Hasselfelde – BW Hausneindorf 3:1

 

05.12.2015 | Im Duell der bisherigen Tabellennachbarn hat sich Grün-Weiß Hasselfelde gegen Blau-Weiß Hausneindorf hochverdient mit 3:1 durchgesetzt und damit Rang drei behauptet. Beide Teams hatten mit Personalsorgen zu kämpfen, die Hasselfelder konnten ihre Ausfälle aber deutlich besser kompensieren. Die Gastgeber waren vom Anpfiff weg spielbestimmend, während Hausneindorf die gesamte erste Halbzeit über ohne nennenswerte Torchance blieb. Gerade vier Minute warten gespielt, als Fabian Posselt in eine Hereingabe von Robert Schulz grätschte und zum 1:0 traf. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ließen Alexander Pook, Valentin Suttkus und Fabian Posselt gute Chancen für eine höhere Führung aus. Auch nach der Pause legte Hasselfelde einen Start nach Maß hin, Fabian Posselt verwertete einen Suttkus-Eckball zum 2:0 (50.). Aus dem Nichts heraus fiel dann der Hausneindorfer Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß und Kopfballverlängerung stand Tristian Fischer goldrichtig und ließ die Gäste wieder hoffen (71.). Bei den Platzherren ging durch das Gegentor zwar etwas die Ordnung verloren, dennoch blieben die Grün-Weißen die bessere Mannschaft. Fabian Posselt verpasste mit zwei Kopfbällen zunächst noch die Entscheidung, krönte seine starke Partie aber in der Schlussminute mit seinem dritten Tor. Sehr gute Noten verdiente sich in der fairen Partie auch das Schieri-Gespann um Jörn Langbein.

 

Torfolge: 1:0, 2:0 Fabian Posselt (4., 50.), 2:1 Tristan Fischer (71.), 3:1 Fabian Posselt (90.);

Schiedsrichter: Jörn Langbein (Auleben);

Zuschauer: 56.

Hart erkämpfter Sieg bringt Rang drei

Grün-Weiß Hasselfelde – Askania Ballenstedt 3:2

 

21.11.2015 | Mit einem 3:2-Erfolg über den FSV Askania Ballenstedt hat sich Grün-Weiß Hasselfelde auf den dritten Platz der Harzoberliga-Tabelle vorgeschoben. Die Gäste erwiesen sich als unbequemer Gegner. Bereits in der ersten Minute hatte Andreas Jäger die Großchance zur Führung, doch Hasselfeldes Keeper Knut Hahne parierte mit tollem Reflex. Fast im Gegenzug schoss Sebastian Teege die Heimelf nach starkem Zuspiel von Christoph Schulz in Führung. Die Freude währte aber nur kurz, weil Referee Uwe Wille bei einer unübersichtlichen Situation im Hasselfelder Strafraum auf Elfmeter entschied. Gästekeeper Tobias Erwin Kepke verwandelte zum 1:1. Nach einer Viertelstunde schoss der frei durchgelaufenen Christoph Schulz knapp am Gästetor vorbei. Kurz darauf staubte Torjäger Sebastian Teege nach einem Pfostenschuss zur erneuten Führung ab. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen die Hasselfelder durch Jan Heyer und Sebastian Teege zwei Riesenchancen aus. Mit dem 3:1 durch Nico Rißmann, der den Ball nach energischem Nachsetzen von Teege ins leere Tor schieben konnte, schien die Partie gelaufen. Doch Ballenstedt blieb stets gefährlich. Konnte Knut Hahne den Anschluss mit starker Parade zunächst noch verhindern, so war er bei der nächsten guten Möglichkeit aus abseitsverdächtiger Position machtlos. Danach musste Hasselfelde um den Sieg zittern, Ballenstedt ließ aber einige gute Freistoßchancen ungenutzt.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Teege (3.), 1:1 Tobias Erwin Kepke (7. Foulstrafstoß), 2:1 Sebastian Teege

(19.), 3:1 Nico Rißmann (57.), 3:2 Tim Schubert (62.);

Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt);

Zuschauer: 52.

 

Siegchance vom Elfmeterpunkt vergeben

Germania Gernrode – Grün-Weiß Hasselfelde 2:2

 

07.11.2015 | Mit einem 2:2-Unentschieden bei Germania Gernrode hat der SV Grün-Weiß Hasselfelde seine Platzierung im oberen Tabellendrittel der Harzoberliga gefestigt. In einem zerfahrenen Spiel hatte Hasselfelde durch Sebastian Teege die ersten Möglichkeiten, er scheiterte jedoch an Germania-Keeper Kevin Schulze und verzog knapp. Auf der Gegenseite war Hasselfeldes Schlussmann Knut Hahne gegen einen frei durchgelaufenen Gernröder mit tollem Reflex zur Stelle. Auch einen Freistoß parierte der Gästekeeper in der 22. Minute, aber Sascha Piontek traf im Nachsetzen zur Führung. Hasselfelde konterte noch vor der Pause, Sebastian Teege traf von der linken Seite ins lange Eck. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Gernrode einen umstrittenen Elfmeter zur erneuten Führung, Robert Schulz soll seinen Gegenspieler bei einem Eckball gehalten haben. Doch zehn Minuten später gab es auch für Hasselfelde Elfmeter, der gefoulte Sebastian Teege verwandelte sicher. Danach hatten die Gäste durch Fabian Posselt, Nico Rißmann und Teege, der diesmal mit einem Handelfmeter scheiterte, gute Chancen zum Sieg. Gernrode wurde ein Tor und eine Chance wegen Abseits zurück gepfiffen.

 

Torfolge: 1:0 Sascha Piontek (22.), 1:1 Sebastian Teege (39.), 2:1 Stefen Lilienthal (50. Foulstrafstoß), 2:2 Sebastian Teege (60. Foulstrafstoß);

Schiedsrichter: Andrea Meinold-Röver (Neinstedt);

Zuschauer: 45.

3:0 – Hasselfelde schließt auf

Grün-Weiß Hasselfelde – Olympia Schlanstedt 3:0

 

31.10.2015 | Das Duell der Verfolger hat Gastgeber Grün-Weiß Hasselfelde klar mit 3:0 gegen den SV Olympia Schlanstedt für sich entschieden. Für die Schlanstedter geht es damit weiter nach unten in der Tabelle (4.), der SVO liegt nun schon 13 Zähler hinter Spitzenreiter Quedlinburger SV. Hasselfeldes Fabian Posselt hatte frei vor dem SVO-Tor stehend die Chance zum 1:0, aber er verzog (26.). Kurz danach kam Sebastian Teege zum Abschluss, aber Martin Engelmann im Gästetor parierte den halbhohen Ball. Für die Gäste kam Nicky Dalibor erstmals gefährlich vor das Grün-Weiße Tor (32.). Nach 36 Minuten setzte sich Nico Rissmann auf der linken Außenbahn durch und traf ins lange Eck zum 1:0. Das Duell Teege – Engelmann gab es auch gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder (49.). Der SVO-Keeper konnte entschärfen. Jetzt kam Schlanstedt gefährlicher vor das Tor. Sebastian Schweinehage legte das Leder an den Pfosten (54.). Für Hasselfelde testete Martin Barsch das Lattenkreuz nach einer Eckballverlängerung. Robert Schulz köpfte danach aus sechs Metern nach einem Freistoß das 2:0 für Hasselfelde. Teege war im Direktvergleich mit Engelmann dann doch noch Sieger, als er aus spitzem Winkel das 3:0 markierte. Für Schlanstedt hatte Dalibor acht Minuten vor dem Abpfiff den Anschluss auf dem Kopf. Die letzte Möglichkeit gehörte in der Schlussminute Sven Rittweger. Aus der Distanz setzte er unbedrängt zum Schuss an, der angeschnittene Ball ging jedoch rechts am Tor vorbei. Gästetrainer Stephan Hlady fasste zusammen: „Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Die Gastgeber investierten mehr in dieses Spiel und haben uns die Grenzen aufgezeigt.“

 

Torfolge: 1:0 Nico Rissmann (36.), 2:0 Robert Schulz (62.), 3:0 Sebastian Teege (67.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Walter (Elbingerode);

Zuschauer: 56.

Schock vom Eigentor sitzt tief

Blankenburger FV II unterliegt dem SV Grün-Weiß Hasselfelde mit 0:2

Der Blankenburger FV II hat nach zwei Heimsiegen in Folge wieder eine Niederlage auf heimischem Kunstrasen hinnehmen müssen. Grün-Weiß Hasselfelde behielt in der Blütenstadt mit 2:0 die Oberhand und festigte damit seine Platzierung im oberen Tabellendrittel der Fußball-Harzoberliga.

 

24.10.2015 | Die Landesklasse-Reserve des Blankenburger FV konnte in keiner Phase an das gute Spiel der letzten Woche anknüpfen. Großen Anteil daran hatte der frühe Rückstand, das Eigentor von Christoph Tschochner in der dritten Minute wirkte im ganzen Spiel nach. Kein Spieler im Dress der Blütenstädter konnte sein Leistungspotenzial abrufen, vor allem im Angriff agierten die Platzherren zu ideenlos und ohne Durchschlagskraft. Den Hasselfeldern reichte eine abgeklärte Leistung um die Führung zu behaupten, ohne selbst spielerische Glanzlichter zu setzen. Die Elf von Trainer Herbert Reulecke zog ihr Spiel routiniert durch und fuhr damit letztlich einen ungefährdeten Sieg ein. Dabei war vor allem die erste Halbzeit von vielen Ungenauigkeiten geprägt, zahlreiche Fehlpässe auf beiden Seiten ließen nur selten einen Spielfluss aufkommen. Folgerichtig blieben auch Chancen absolute Mangelware. In der zweiten Halbzeit hätten die Gäste frühzeitig alles klar machen können, nach einem Foul von Guido Marten an Sebastian Teege im Strafraum zeigte Referee Nick Strübig auf den Punkt. Der sonst sichere Schütze Christoph Schulz setzte den Ball jedoch einen Meter über die Querlatte. Sechs Minuten später legte dann Bruder Robert Schulz das vorentscheidende 0:2 nach. Erst in den letzten zehn Minuten war ein Aufbäumen der BFV-Reserve erkennbar, das Anrennen blieb aber ohne richtige

Torgefahr. Auf Hasselfelder Seite hätte Fabian Posselt das 0:3 nachlegen können, er traf freistehend aus sechs Metern nur den Pfosten (83.).

 

Blankenburger FV II: N. Lindenberg - Kairis, Falkenhagen (46. M. Lindenberg), Heinze (56. G. Duckek), Tschochner, Förster (66. Armes), Dittmar, Rudolf, Schütz, Marten, P. Neudek;

Grün-Weiß Hasselfelde: K, Hahne - M. Posselt, Rittweger (76. Schächtel), R. Schulz, Barsch (70. Heyer), M. Hahne, F. Posselt, C. Schulz, Reinsdorf, Teege, Rißmann (81. Pook);

 

Torfolge: 0:1 Christoph Tschochner (3. Eigentor), 0:2 Robert Schulz (62.);

Schiedsrichter: Nick Strübig (Veckenstedt);

Zuschauer: 46.

Teege trifft bei klarem Heimsieg im Doppelpack

Grün-Weiß Hasselfelde – Eintracht Derenburg 4:1

 

17.10.2015 | Mit einem souveränen 4:1-Sieg über Eintracht Derenburg hat der SV Grün-Weiß Hasselfelde den Anschluss zum oberen Tabellendrittel der Harzoberliga hergestellt. Die Eintracht steckt dagegen nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie im Tabellenkeller fest. Der bessere Start in die faire Partie war auf Seiten der Derenburger. Eine vielversprechende Chance fiel der Abseitsentscheidung des Referees zum Opfer, die zweite vereitelte Keeper Knut Hahne. Die Gastgeber waren vor dem Tor deutlich effizienter. Nach Zuspiel von Martin Barsch spielte Sebastian Teege seinen Gegenspieler und Keeper Sven Reinhardt aus und nutzte die erste Chance zur Führung (13.). Danach war Hasselfelde das bessere Team und legte Mitte der ersten Halbzeit

zum 2:0 nach. Christoph Schulz drang von der linken Seite in den Strafraum ein und verwandelte aus spitzem Winkel (25.). Die letzte Möglichkeit des ersten Abschnitts war dann wieder auf Seiten der Eintracht, einen 20-m-Volleyschuss von Nico Hillen lenkte Knut Hahne über die Querlatte. Die zweite Halbzeit begann mit einer Schlafeinlage der Hasselfelder Abwehr. Fabian Herrmann kam nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung völlig frei in Ballbesitz und verkürzte auf 2:1 (46.). Mit dem Anschlusstreffer bekam die Eintracht etwas Aufwind, konnte gute Gelegenheiten nach Standardsituationen aber nicht zum Ausgleich nutzten. Stattdessen legten die Hasselfelder den vorentscheidenden dritten Treffer nach. Einen langen Einwurf von Jan Heyer legte Sebastian Teege auf Nico Rißmann ab, der sich die Chance nicht entgehen ließ (63.). Mit diesem Treffer übernahm die Heimelf wieder das Kommando und erhöhte kurz vor Schluss noch das 4:1. Jan Heyer wurde im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Sebastian Teege sicher (88.).

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Teege (13.), 2:0 Christoph Schulz (25.), 2:1 Fabian Herrmann (46.), 3:1 Nico Rißmann (63.), 4:1 Sebastian Teege (88. Foulstrafstoß);

Schiedsrichter: Sven Nilson (Thale);

Zuschauer: 61.

Tabellenführer nicht zu stoppen

Grün-Weiß Hasselfelde - Quedlinburger SV 0:2

 

03.10.2015 | Der Quedlinburger SV hat seine blütenweiße Weste auch im Gastspiel beim Grün-Weiß Hasselfelde gewahrt. Mit einem 2:0-Sieg baute der Spitzenreiter seinen Vorsprung aus. Vor einer tollen Kulisse von fast 150 Zuschauern, darunter zahlreiche Gästefans, lieferten sich beide Mannschaften ein kampfbetontes Duell, in dem Hasselfelde durch einen Lattenschuss von Sebastian Teege die erste gute Möglichkeit hatte (14.). Der Spitzenreiter musste bis zur 36. Minute auf seine erste Großchance durch Tino Schindler warten. Kurz nach der Pause entschied Referee Oliver Backhaus nach Foul von Sven Rittweger auf Strafstoß, Schindler ließ sich die Chance zur Quedlinburger Führung nicht entgehen (47.). Wenig später hatte Sebastian Teege für die Hausherren per Flachschuss die Chance zum Ausgleich. Die Vorentscheidung fiel dann eine knappe Viertelstunde vor Schluss erneut vom Elfmeterpunkt. Diesmal hatte Jan Heyer unnötig im Strafraum gefoult, Marcus Brenner verwandelte zum 0:2. In der Schlussphase hatten beide Teams noch eine gute Möglichkeit: Erst traf Fabian Posselt nach Barsch-Freistoß nur den Pfosten (85.), fast im Gegenzug rettete Fabian Reinsdorf nach einem Eckball auf der Torlinie. Zu allem Überfluss aus Hasselfelder Sicht handelte sich Fabian Posselt in letzter Minute die Gelb-Rote Karte wegen Meckern ein.

 

Torfolge: 0:1 Tino Schindler (47.- Foulstrafstoß); 0:2 Marcus Brenner (76. Foulstrafstoß); Schiedsrichter: Oliver Backhaus (Eilehnstedt);

Zuschauer: 147;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Fabian Posselt (Grün-Weiß Hasselfelde, 90.).

Reulecke-Elf verschenkt Punkte im Verfolgerduell

Dominik Keber sichert Fortuna Halberstadt in letzter Minute glücklichen 2:1-Sieg gegen Hasselfelde

 

26.09.2015 | Einen glücklichen 2:1-Erfolg hat Fortuna Halberstadt im Verfolgerduell gegen den SV Grün-Weiß Hasselfelde eingefahren und sich damit in der Harzoberliga-Tabelle auf Rang vier verbessert. Der bessere Start lag auf Seiten der Hasselfelder, die vom Anpfiff weg sehr gut im Spiel waren. Nach schöner Kombination durch das Mittelfeld wurde Christian Schächtel im letzten Moment geblockt (8.), Sebastian Teege traf nach Rißmann-Freistoß nur den Pfosten (10.). Mit zunehmender Spieldauer sorgten auch die Fortunen mit langen Bällen für Torgefahr. Martin Schmetzstorff scheiterte an Knut Hahne (12.) und schoss das Leder freistehend am langen Pfosten vorbei (14.). Nach 20 Minuten musste Hahne erneut sein ganzes Können aufbieten, als seinem Mitspieler der Ball über den Fuß rutschte und er das das Leder mit tollem Reflex über die Latte lenkte. Beim Halberstädter Führungstreffer bekam die Gästeabwehr keinen Zugriff auf Dominik Keber, der Fortuna-Stürmer ließ sich die Chance nicht entgehen (30.). Fast im Gegenzug hatte Sebastian Teege den Ausgleich auf dem Fuß, doch Fortuna-Keeper Dennis Neitzel war zur Stelle. Kurz nach Wiederanpfiff machte es Hasselfeldes Torjäger

besser, nach schöner Einzelaktion schloss Teege zum 1:1 ab. Fortan waren die Gäste klar spielbestimmend. Wiederum war es Sebastian Teege, der die Führung auf dem Fuß hatte, aber Neitzel lenkte seinen Schuss mit den Fingerspitzen über die Querlatte (65.). Der Führungstreffer für die Reulecke-Elf schien nur eine Frage der Zeit, doch Teege und Nico Rißmann ließen weitere Möglichkeiten aus. So waren es am Ende die Fortunen, die mit einem „Last-Minute-Treffer“ alle drei Punkte daheim behielten. Dominik Keber überlief nach einem langen Ball die Hasselfelder Abwehr und schoss zum schmeichelhaften 2:1-Sieg ein.

 

Torfolge: 1:0 Dominik Keber (30.), 1:1 Sebastian Teege (46.), 2:1 Dominik Keber (90.); Schiedsrichter: Daniel Schüler (Blankenburg);

Zuschauer: 68.

Hasselfelder Sieg im Verfolgerduell

Grün-Weiß Hasselfelde – Harsleber SV 2:0

 

19.09.2015 | Mit einem 2:0-Erfolg im Verfolgerduell gegen den Harsleber SV Germania hat sich Grün-Weiß Hasselfelde auf Platz vier der Harzoberliga-Tabelle vorgearbeitet. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit lag das Chancenplus auf Seiten der Platzherren. In der zehnten Minuten geriet eine Flanke von Sebastian Teege für Nico Rißmann etwas zu hoch, bei der nächsten Eingabe von Teege fehlte Fabian Reinsdorf im Sturmzentrum der entscheidende Schritt (18.). Die Gäste mussten bis zur 41. Minute auf ihre erste Gelegenheit warten, eine scharfe Eingabe von Ricardo Wagner fand in der Mitte keine Abnehmer. Wenig später sorgte Hasselfeldes Keeper Knut Hahne für Aufregung, als er einen gegnerischen Spieler anschoss, den Ball aber im zweiten Versuch zu fassen bekam. Kurz vor der Pause gingen die Gastgeber dann verdientermaßen in Führung, Nico Rißmann traf nach einem Abwehrfehler aus 16 Metern. Nach Wiederanpfiff wurde die Partie zunehmend hektischer, vor allem die Gäste haderten immer wieder mit dem Schiedsrichter. Als Konsequenz sah Harslebens Kai Meldau wegen Reklamieren die Gelb-Rote Karte (63.). In Überzahl kontrollierte Hasselfelde das Geschehen, Sebastian Teege sorgte nach einem schönen Zuspiel von John Eilenberger für das

entscheidende 2:0.

 

Torfolge: 1:0 Nico Rißmann (44.), 2:0 Sebastian Teege (71.);

Schiedsrichter: Mario Gawantka (Timmenrode);

Zuschauer: 63;

bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Kai Meldau (Harsleber SV Germania, 63.).

Heudeber stoppt Niederlagenserie

SC 1919 Heudeber – SV Grün-Weiß Hasselfelde 2:0

 

12.09.2015 | Der SC 1919 Heudeber hat den SV Grün-Weiß Hasselfelde mit 2:0 (1:0) besiegt. Beide Mannschaften begannen vorsichtig und nervös. Ein Kopfball von Michael Koenne wurde Beute von Keeper Knut Hahne (5.). Auch die Gäste kamen zu Möglichkeiten, zumal die Abwehr des SC 1919 einige Lücken offenbarte. Keeper Marcus Hoffmeister legte Sebastian Teege den Ball vor die Füße, dieser nutzte das Geschenk aber nicht. In der Folge blieb er fehlerlos. Sein Gegenüber Haase musste immer häufiger eingreifen. Als Norman Hartmann im Strafraum zu Fall kam, gab es Strafstoß. Kapitän Tobias Fichtner traf sicher (30.). Nach dem Wechsel riss der SC die Partie mehr an sich. Der Kopfballtreffer von Michael Perplies brachte den 2:0-Endstand (73 min.).

 

Torfolge: 1:0 Tobias Fichtner (FE, 30.), 2:0 Michael Perplies (73.);

Gelb-Rot: Christoph Schulz (78.);

Schiedsrichter: Thomas Ratschat (Am großen Bruch)

Zuschauer: 50.

Reulecke-Elf kassiert erste Niederlage

Grün-Weiß Hasselfelde – Grün-Weiß Rieder 1:3

 

05.09.2015 | Grün-Weiß Hasselfelde hat seine erste Saisonniederlage kassiert, durch das 1:3 gegen den bisher punktlosen SV Grün-Weiß Rieder verpasste die Reulecke-Elf die Rückkehr an die Tabellenspitze. In einer gutklassigen Partie erspielten sich beide Teams gleich zu Beginn einige gute Chancen, ein leichtes Plus war auf Seiten der Gäste. Für Hasselfelde verpassten Sebastian Teege, Fabian Posselt und Robert Schulz die mögliche Führung. Die gelang stattdessen Rieder, begünstigt durch ein Torwartfehler. Ein langer Ball aus der Abwehr sprang über Knut Hahne hinweg ins Tor (30.). Die Ausgleichsbemühungen der Gastgeber waren kurz vor der Pause von Erfolg gekrönt. Der erste Treffer von Christoph Schulz zählte wegen Abseits nicht (41.), sein zweiter Versuch nach Eingabe von Fabian Posselt brachte das 1:1. Nach der Pause verpassten Michael Hahne und Nico Rißmann gegen Gästekeeper Steven Hesse die Führung, auf der Gegenseite traf Hagen Dube nach Schlafeinlage der Abwehr zum 1:2. Wenig später sah Martin Barsch wegen eine Unsportlichkeit die Rote Karte, die daraus resultierende Unordnung nutzte Torsten Döpelheuer mit schöner Enzelleistung zum 1:3. Die Schlussoffensive der Hasselfelder brachte nur noch einen Lattentreffer.

 

Torfolge: 0:1 Jan Fröhlich (30.), 1:1 Christoph Schulz (45.+1), 1:2 Hagen Dube (63.), 1:3 Torsten Döpelheuer (74.);

Schiedsrichter: Florian Mummert (Halberstadt);

Zuschauer: 72;

bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Martin Barsch (Hasselfelde) wegen Unsportlichkeit (70.)

Meteor bleibt ungeschlagen

Unentschieden gegen Hasselfelde

 

29.08.2015 | Harzoberliga-Aufsteiger Meteor Wegeleben bleibt ungeschlagen, in einem gutklassigen Duell gegen den bisherigen Spitzenreiter Grün-Weiß Hasselfelde hieß es am Ende 3:3. Schon nach sechs Minuten hatte Meteor die erste Torchance, das Zuspiel von André Brakebusch für Marcus Eilert war aber etwas zu ungenau. Auf der Gegenseite gab Sebastian Teege den ersten Warnschuss ab (8.). Nach weiteren guten Möglichkeiten auf beiden Seiten schoss Teege die Hasselfelder in der 21. Minute in Front. Die Antwort folgt aber postwendend, nach Balleroberung von David Wald glich Kapitän Michael Walter zum 1:1 aus. Die Partie nahm weiter an Tempo zu, Marcus Eilert verpasste mit einem Lattenschuss die Wegelebener Führung (36.). Im Gegenzug parierte Meteor-Torwart Benjamin Riethausen stark. Nach Wiederanpfiff waren gerade zwei Minuten gespielt, als Fabian Posselt die Gäste nach Teege-Eckball wieder in Führung brachte. Doch wiederum hatte der Aufsteiger die passende Antwort parat. Einen Freistoß von Michael Walter köpfte Steffen Wiekert zum 2:2-Ausgleich ein (57.). Nur fünf Minuten später gingen die Gastgeber erstmals in Führung, diesmal traf Marcus Eilert nach Flanke von André Brakebusch. In der Schlussphase wurde die Partie etwas hitzig, ein Elfmeter rettete den Hasselfeldern schließlich das Remis. Torwart Benjamin Riethausen hatte den Ball im eigenen Strafraum abgewehrt und dabei einen Gästespieler zu Fall gebracht. Christoph Schulz ließ sich die Chancen nicht entgehen und verwandelte zum leistungsgerechten 3:3-Unentschieden.

 

Torfolge: 0:1 Sebastian Teege (21.), 1:1 Michael Walter (24.), 1:2 Fabian Posselt (48.), 2:2 Steffen Wiekert (57.), 3:2 Marcus Eilert (62.), 3:3 Christoph Schulz (79. Foulstrafstoß);

Schiedsrichter: Florian Mummert (Halberstadt);

Zuschauer: 78.

Spitze mit klarem Sieg behauptet

Hasselfelde landet 3:0-Heimsieg

 

22.08.2015 | Der SV Grün-Weiß Hasselfelde führt auch nach dem zweiten Spieltag die Tabelle der Harzoberliga an. Gegen Concordia Harzgerode landete die Elf von Trainer Herbert Reulecke einen ungefährdeten 3:0-Sieg. Die Gastgeber kamen gut in die Partie, ließen aber erste gute Möglichkeiten durch Alexander Pook und Fabian Posselt ungenutzt. Ein Eckball für Harzgerode leitete schließlich die Hasselfelder Führung ein. Nach mustergültigem Konter über Sebastian Teege und Jan Heyer brauchte Fabian Posselt das Leder nur noch einzuschieben (21.). Die Gäste strahlten bis auf einen Freistoß, der knapp am langen Eck vorbeistrich, kaum Torgefahr aus. Im weiteren Verlauf standen sich Sebastian Teege und Gästekeeper Chris Rückriemen in einem „Privatduell“ gegenüber, dreimal in Folge parierte der Harzgeröder Schlussmann stark und verhinderte einen noch höheren Pausenrückstand. Bei einer scharfen Freistoßeingabe von Nico Rißmann verpassten gleich drei Hasselfelder im Sturmzentrum. Kurz nach Wiederanpfiff fiel dann bereits die Entscheidung. Nach einem Eckball stand Fabian Posselt am langen Pfosten frei und vollendete zum 2:0 (49.). Nach einer Stunde machte Christoph Schulz dann den „Deckel drauf“, einen Freistoß von Sven Rittweger drückte der Abwehrspieler mit der Brust über die Torlinie. Danach schraubten die Hasselfelder im Gefühl des sicheren Sieges gleich mehrere Gänge zurück, folgerichtig ergaben sich für die Harzgeröder noch zwei gute Gelegenheiten zur Resultatskosmetik. Erst vertändelte Hans Becker frei vor dem Tor, nachdem Hasselfeldes Knut Hahne den Ball nicht richtig festhalten konnte (65.). Und sieben Minuten vor dem Ende musste Martin Barsch für seinen geschlagenen Schlussmann kurz vor der Linie klären. Der Sieg der Hasselfelder geriet aber zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr.

 

Torfolge: 1:0, 2:0 Fabian Posselt (21., 49.), 3:0 Christoph Schulz (62.);

Schiedsrichter: Viola Dietel (Heudeber);

Zuschauer: 93.

Erneut „Sieben auf einen Streich“

Fortschritt Veckenstedt – Grün-Weiß Hasselfelde 2:7

 

15.08.2015 | Der SV Fortschritt Veckenstedt hat auch im zweiten Pflichtspiel der Saison eine herbe Niederlage kassiert. Eine Woche nach dem 0:7 im Pokal gegen Grün-Weiß Rieder musste die Elf von Neu-Trainer Sandy Minkner beim 2:7 gegen Grün-Weiß Hasselfelde erneut sieben Gegentore hinnehmen. Die Hasselfelder begannen druckvoll und ließen die Veckenstedter in der Anfangsphase kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Sven Rittweger, Fabian Posselt und Alexander Pook ließen jedoch gute Chancen zur Führung ungenutzt. Etwas überraschend erzielte stattdessen die Heimelf den ersten Treffer der Partie, Sebastian Golz hatte sich nach einem langen Ball im Eins-gegen-Eins durchgesetzt und vollendet. Gästecoach Herbert Reulecke reagierte mit der Einwechslung von Sebastian Teege, der viel Schwung ins Angriffsspiel der Hasselfelder brachte. Kurz nach Wiederanpfiff bereitete Teege mit einer Eingabe auf Michael Posselt den Ausgleich vor – und mit diesem Treffer brachen beim Gastgeber alle Dämme. Binnen 13 Minuten legte Hasselfelde mit gut herausgespielten Treffern zur 6:1-Führung nach, mit zwei Toren und einer weiteren Vorarbeit hatte Sebastian Teege hieran erneut maßgeblichen Anteil. Zu allem Überfluss sah Veckenstedts Thomas Ahrend nach dem Elfmetertor zum 1:3, bei dem Jan Heyer gefoult wurde, wegen Meckern die Rote Karte. Zwar verkürzten die Gastgeber durch ein sehenswertes Freistoßtor von Christoph Schönfelder noch einmal, aber der Schlusspunkt zum 2:7-Endstand war erneut dem herausragenden Sebastian Teege vorbehalten.

 

Torfolge: 1:0 Sebastian Golz (29.), 1:1 Michael Posselt (52.), 1:2 Sebastian Teege (55.), 1:3 Christoph Schulz (56. Foulstrafstoß), 1:4 Jan Heyer (58.), 1:5 Sebastian Teege (61.), 1:6 Jan Heyer (65.), 2:6 Christoph Schönfelder (66.), 2:7 Sebastian Teege (79.);

Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg);

Zuschauer: 42;

bes. Vorkommnisse: Rote Karte gg. Thomas Ahrend (Veckenstedt, 55.) wegen Meckern.